Auf in den Norden – Zur Holsten Rallye

Am 01. August endet endlich für Rallye Deutschland die Corona-Pause.

Wir werden mit der Startnummer 20 diese erste Rallye unter die Räder nehmen und sind sehr stolz, diese Möglichkeit bekommen zu haben.

Dennis Rostek hat es ja am Mittwoch schon bei der Power Stage Folge kurz erwähnt. Pole Promotion, HJS & Partner mussten auch – Corona bedingt – die Saisonplanung um die Juniorförderung anpassen. Es wird daher ein Junior die 3 verbleibenden HJS-DRC Läufe im Norden bestreiten und ein Junior die 3 Läufe im Süden. Zum Abschluss der Saison dann gemeinsam in Melsungen das Finale. Ich darf mit Nico zusammen die Läufe im Norden fahren.

Es hat uns fast umgehauen, als wir den Anruf letzte Woche erhalten haben und die Gespräche dazu geführt haben. Den R2 einzusetzen ist natürlich der Oberhammer.

Wir fühlen uns gut vorbereitet und werden alles geben. Die Rallye ist sehr anspruchsvoll und es wird hoffentlich ein spannender Kampf. Wir werden jedenfalls unser Bestes dazu beitragen.

Drück uns die Daumen und ich werde wie immer berichten.

Grüße

Nick

 

Zurück von der RALLY DI ROMA CAPITALE

Die letzte Station im Juli – zumindest rallyetechnisch – war Rom. In der letzten Woche waren wir mit dem Audex-Team in Italien zur Rallye in Rom. Nico & ich haben das Recce dort gemacht und neben Sightseeing gab es natürlich noch Rallye Aktion auf extrem hohen Niveau.

Die Prüfungen in Italien sind von der Charakteristik her ähnlich wie Tschechien, aber überhaupt nicht zu vergleichen :-). Schnell bis superschnell und vom Belag,  Highspeed-Asphalt wechselt zu Rumpelstraßen. Diese dann aber nicht unbedingt langsamer.

Ich weiß nicht, ob Du Dir das Interview mit Fabian Kreim von Markus Schramm schon angesehen hast. Fabian bringt es auf den Punkt, die erste WP – Pico – hat es schon absolut in sich. Vom Start weg leicht bergab Vollgas mit wechselnden Belägen mit Kuppen, Cuts, rollig und andere Überraschungen. Der Belag wechselt dann auf Wirtschaftsweg und das Spiel wieder rückwärts. Wenn Du siehst, wie die Spitze von Beginn an am Draht zieht, ist das unglaublich. Auch unglaublich denen zuzuschauen. Die Temperaturen waren zusätzlich auch noch sehr anspruchsvoll. Diese 1. WP hat das Feld schon ganz schön aufgemischt, in jeglicher Hinsicht.

Das Recce war super und hat uns wieder einen Schritt weiter gebracht. Sicher wären wir dort auch gerne gefahren, das ist ja klar. Wir haben trotzdem viel für uns aus Italien mitgenommen.

Den Donnerstag habe ich im Rallye HQ und auf dem Serviceplatz verbracht. Ich bekam die Chance viele Leute kennzulernen und habe die Chance genutzt um auch viele Gespräche zu führen. Danke nochmals für diese riesen Erfahrung und den vielen Input an dem Tag. Immer noch unglaublich !

Die Rallye wurde, wie Du weißt, unter Corona Bedingungen durchgeführt. Auch das eine gute Erfahrung für uns. Ich konnte mich u.a. kurz mit Dennis Radström unterhalten, mehr war aber schon nicht drin. Was für uns alle trotzdem sehr in Ordnung war. Eine Rallye in einer solch großen Metropole durchzuführen und dabei die Hygienevorgaben einzuhalten ist sehr beachtlich. Es haben sich wirklich alle dran gehalten und trotzdem Rallye genossen, das konnte jeder merken.

Jetzt freue ich mich auf die Holsten Rallye am kommenden Wochenende. Wir haben die Chance bekommen dort zu starten und freuen uns schon riesig auf diese Rallye. Letztes Jahr im Volvo hat sie schon Spaß gemacht, obwohl die Streckenführung ja nichts für den Tonner war. Zur Holsten gibt es in den nächsten Tagen einen kurzen Vorbericht von mir.

Ich denke, wir werden eine sehr gute Rallye erleben bei der sich alle vernünftig verhalten werden. Wir waren jetzt in Tschechien und Italien unter COVID 19 Bedingungen und es war beide mal von allen Seiten einwandfrei. Die Zuschauer und Fans werden uns natürlich fehlen. Viele schauen sicher auf die Rallye, sie wird eine hohe Aufmerksamkeit haben und daher werden wir uns alle gut benehmen.

Dann bis zum 01. August zur Holsten. Wir können es wirklich kaum erwarten!

Nick

 

Mein persönlicher Rückblick auf die Rallye Bohemia

Wie angekündigt folgt hier mein persönlicher Rückblick auf die Rallye Bohemia.

Ich hatte es ja bereits geschrieben, es war die absolut richtige Entscheidung nach Tschechien zu gehen um dort diese Rallye zu fahren. Direkt an meinem Geburtstag, dem Dienstag, sind Nico und ich los damit wir das Recce am Mittwoch ausgeruht angehen konnten. Wir hatten bis Donnerstag ein enges Programm um alles gut zu absolvieren.  Es ist ja wirklich schon Monate her, wo wir einen Aufschrieb gemacht haben. In Tschechien bekommen die Pacenoten aber nochmal eine ganz andere Bedeutung. Die WPs waren, bis auf eine lange Prüfung alle um die 8 – 9 Km lang. Was aber nicht bedeutet, das sie leicht zu fahren waren. Für mich hat seit dem der Begriff ´Sprintprüfung´ eine ganz neue Qualität.  Extrem selektiv und tricky sind die Bedingungen dort. Vor allem aber sauschnell.

Der Serviceplatz wurde auf einem kleinen regionalen Sportflughafen aufgebaut und ist dort komplett ohne öffentlichen Zutritt geblieben. Es wurden keinerlei Zuschauer zugelassen. Die knapp 100 Teams haben sich den Platz gut aufgeteilt, sodass alles entspannt abgelaufen ist.

Freitag gab es einen Showstart in einem Autodrom / Rundkurs bei dem immer zwei Autos gegeneinander angetreten sind. Pflicht für uns Teilnehmer, allerdings ohne Wertung für die dann Samstag Vormittag offiziell gestartete Rallye.

 

11 Wertungsprüfungen standen am Samstag an. Über Nacht, bis in den Morgen, hat es geregnet. Es reichte nicht aus um auf Regenreifen zu starten. Wir hatten 5 Prüfungen am Stück zu fahren, es hellte etwas auf und wir hatten keine Chance die Reifen zu wechseln. Das schöne ist ja immer, dass es für alle gleich ist. Daher sind auch alle auf weichen Reifen rausgefahren. Meine Zeiten in der ersten Schleife lagen zwischen der 6 und 9. Position. Wir haben uns in der Klasse bis auf den 5 Platz – von 16 Autos / 14 R2 – vorgearbeitet. Ein Fahrfehler in WP6 kostete uns dann knapp eine Minute und somit lagen wir zum Mittag auf Position 12. Die Prüfungen wurden dann trocken und wir konnten das Tempo der R2 Autos nicht mehr mitgehen. Wir haben uns zwar noch steigern können, im Tagesziel war es dann der 11. Platz in der Klasse. Mehr ging nicht an dem Tag.

 

Für Sonntag war die Strategie klar, im ersten Loop alles geben und schauen wo wir liegen, um dann am Nachmittag auf eine gute Platzierung zu fahren. Auf den 8 Platz haben sich Nico und ich, u.a. mit einer 9. Zeit in der 21 Km WP vorgearbeitet. 7 & 8. Zeiten dann am Nachmittag reichte uns dann für den 9. Platz in der Abschlusstabelle der R2 Klasse.

Wir sind super zufrieden mit dem Ergebnis. Wir haben im Cup Auto ca. 60 PS weniger und das Fahrwerk im R2 funktioniert bei den Straßenverhältnissen auch deutlich besser als das Cup Fahrwerk. Alles in allem eine riesige Erfahrung, die uns alle wieder einen Schritt weiter gebracht hat.

Es war so schön unser Team wieder zusammenzuhaben und es hat extrem viel Spaß gemacht. Das Auto hat hervorragend funktioniert und es hat alles extrem gut weggesteckt.

In der kommenden Woche geht es für uns nach Italien zur Rallye in Rom. Dort werden Nico & ich Recce machen und unser deutschen Fahrer anfeuern. Wir freuen uns drauf und wir halten Euch auf dem Laufenden.

Nochmals vielen vielen Dank an meine Unterstützer & Förderer. Ich bin froh, so ein gutes Team um mich zu haben. Ihr unterstützt und gebt wichtige Tipps, aber niemand von Euch redet mir etwas ein. Das hat mir bei vielen Entscheidungen am Wochenende geholfen und sicher auch ein Grund für dieses super Ergebnis. Damit meine ich nicht nur unsere Platzierung, alles hat gepasst!! Danke.

Viele Grüße

Nick

Rallye Bohemia 2020 mit dem Audex Team & ASF Racing

Wir sind heute Nachmittag erst von der Rallye zurückgekehrt und daher gebe ich Dir hier zunächst eine Kurzversion unseres Wochenendes. Im Laufe der Woche schreibe ich, so wie Du das gewohnt bist, einen ausführlichen Bericht dazu.

Endlich wieder eine Rallye fahren, so war der Plan. Die Rallye Bohemia war die erste, von der wir wussten das sie laufen wird und sie in unser aller Kalender passte.

Es war definitiv für uns die richtige Wahl. Wir hatten die Einsätze in Tschechien im Cup Adam geplant, da wir die Starter des tschechischen Cups von der 3 Städte kennen und wir dort hohen Wettbewerb erhofften. Dies war die einzige Enttäuschung, es war leider nur ein einziges weiteres Cup Auto dort am Start. Wir sind in der Klasse 6, mit den R2 zusammen gewertet worden. 16 Autos in der Klasse, also volles Haus.

Die Strecken waren sensationell und hoch Anspruchsvoll. Gefühlt mehr 5er Kurven als alles andere. Verdeckte Kurven und Kuppen mit sehr viel wechselnden Asphaltbelägen. 18 Wertungsprüfungen mit ca. 150 Kilometer an 2 Tagen. Das Wetter wechselhaft mit Regen und Nässe am Samstag, überwiegend trocken am Sonntag. Einen kleinen Ausflug in eine Wiese habe ich uns gegönnt, der Zeitverlust lag bei knapp einer Minute. Ist alles gut gegangen, am Auto ist alles heil geblieben. Nico & ich haben als 9. in der Klasse und 13. in der 2WD Wertung angeschlossen. In der 2WD Wertung fuhren 44 Autos. Mit diesem Ergebnis sind wir super zufrieden.

 

Ich danke allen, die das möglich gemacht haben und bin glücklich, die Erwartungen erfüllt zu haben. Besonderen Dank an Hans Otto Sagel für die Unterstützung und den Besuch am Service. Das Auto lief perfekt da die Jungs im Service ebenfalls einen sehr guten Job gemacht haben. Danke an Simon, Peter & Philipp für ein immer perfektes Auto. Anna & Anne für alles drum rum, Guido & meinem Vater für das was dann noch fehlte.

Schau gerne die Woche nochmal hier vorbei, dann gibt es noch viele weitere Informationen.

Viele Grüße

Nick

 

 

 

Stemweder Trackday 2020 des AMC Stemweder Berg

Am letzten Wochenende veranstaltete der AMC Stemweder Berg einen Trackday. Es wurde im Vorfeld nicht viel in der Öffentlichkeit darüber berichtet oder vor angekündigt, da es ohne Zuschauer oder sonstiger großer Aufmerksamkeit über die Bühne laufen sollte. Für mich war das in einer Situation auch sicher besser so, dazu komme ich dann später noch.

Zwei Prüfungen wurden abgesteckt, davon eine am Vormittag zu fahren und eine Zweite am Nachmittag. Ich habe mich riesig darüber gefreut, das ich den R2 vom Team HJS / Pole Promotion testen und fahren durfte. Am Mittwoch kam die Anfrage mit der Einladung dazu. Natürlich gab es für mich viel nicht zu überlegen.

Morgens früh um 07:30 Uhr begann der Tag in Stemwede -Haldem mit den Vorbereitungen, Gesprächen und Einstellungen am Auto.

Pünktlich 09:00 Uhr begann die erste Schleife. Wir Fahrer & Teams waren aufgefordert sehr diszipliniert auf die Vorgaben unter den Corona Bedingungen zu achten und natürlich einzuhalten.

Der Test lief für Nico und mich hervoragend. Das Auto fühlte sich von Beginn sehr gut an und jede Anpassungen, die wir am Auto vorgenommen haben sorgte auch für ein super gutes Gefühl. Der Adam R2 fuhr sich total sicher und es gab zum Ende keinerlei Überraschung mehr in seiner Reaktion. Klar, mit der Streckenführung wurden wir immer vertrauter und es trocknete zum Mittag hin auch vollständig ab.

Zu unserer letzten Runde haben wir noch eine andere Reifenkombination ausprobiert, die dann nicht mehr zu der kurzen Prüfung gepasst hat. Dieser Fehlgriff bei den Reifen führte leider zu einem Fahrfehler bei mir und für einen Ausrutscher mit dem Adam. Sehr bitter und für uns alle an dem Tag eine riesen Enttäuschung. Für mich persönlich ist die Enttäuschung und der Ärger über die Entscheidung, die Reifen zu dem Zeitpunkt zu probieren, extrem groß. Ich hänge dem immer noch nach. Das diese Situationen immer passieren können, gerade in unserem Sport, darüber sind wir uns ja auch alle einig. Es passiert nur immer zu völlig unpassenden Zeitpunkten.

Hier findest Du ein Video einer Runde im R2″ vom Samstag: Trackday Video

Zu meinem weiteren Programm im Juli, möchte ich hier auch zunächst kurz unsere erste Rallye nach Corona ankündigen. Wir machen uns am Dienstag schon auf den Weg nach Tschechien. Nico und ich werden die Rallye Bohemia mit unserem Cup Auto fahren.

Ich halte Euch hier weiter auf dem Laufenden und werde mich jetzt auf die sehr anspruchsvolle Rallye dort vorbereiten.

Danke an alle und nochmals sorry für den unglücklichen Samstag.

Motorsportliche Grüße

Nick