Das war mein Saisonauftakt

Obwohl die Werra Meißner Rallye wetterbedingt nur 57 km hatte kam ich doch incl. der Rallye Kempenich auf 130 WP Kilometer am Wochenende. Wie das geht ? Dazu gleich mehr.

Zunächst möchte ich Dir vom Samstag und der Werra Meißner Rallye berichten. Ein schönes Gefühl endlich wieder eine Rallye zu fahren. Vor dem Start war ich doch sehr aufgeregt und angespannt. Doch als wir uns dann auf den Weg zur ersten WP gemacht haben, legte sich meine Anspannung dann wieder. Es lief von Anfang an sehr gut und ich habe mich schnell an das Auto gewöhnt. Nach den ersten Kilometern im Gruppe G Volvo 940 wurde das Gefühl im Auto auch immer besser. Die Wetterbedingungen waren äußerst durchwachsen. Viel bis sehr viel Regen und dadurch Matsch auf den Prüfungen. Die Frage der Reifenwahl stellte sich für mich nicht und wir sind mit den PIRELLI Regenreifen gefahren. Sehr gut haben sie auf dem Volvo funktioniert. Im letzten Jahr konnte ich keinen Meter im Regen fahren, von daher fehlte mir da die Erfahrung. Ich bin sehr beeindruckt von den Reifen und vom Gripp bei den Bedingungen.

Die Prüfungen waren anspruchsvoll und für uns hat alles gepasst. Die WP 1 + 4 sowie die 2 + 5 sind für mich – durch die gleiche Wettersituation – zu vergleichen. In WP 4 konnte ich mich um 7 Sekunden und in WP 5 um ca. 4,5 Sekunden – jeweils zur ersten Runde – verbessern. Damit bin ich sehr zufrieden, zumal das Auto keine Macke mitbekommen hat. Im dritten Durchlauf hat das Wetter noch einmal mehr Regen gebracht, was letztendlich auch zum Abbruch der letzten Prüfung geführt hat. Für uns ging somit nach 8 Wertungsprüfungen eine sehr gute erste Rallye zu Ende.

Platz 5 bei den eingeschriebenen Junioren und 2,50 Punkte für die Wertung in der Region Nord mitgenommen.

Kommen wir zur Rallye Kempenich.

Eine sehr kurze Nacht. Nico und ich sind kurz nach Ziel weiter Richtung Kempenich gefahren um noch möglichst viel Schlaf zu bekommen. Mein Vater ist nach Öffnung des Parc fermé dann mit dem Volvo nachgekommen.

Die Rallye Kempenich hat 68 WP Kilometer, und ich habe daraus 74 Km gemacht. Leider bin ich im Rundkurs WP2 eine Runde zu viel gefahren. Da habe ich nicht auf Nicos Ansage gehört und bin rechts in die nächste Runde eingebogen. Ausfahrt verpasst! Was für ein Mist ! Zurück ging nicht mehr, also eine Ehrenrunde die uns die letzte Zeit im Gesamt eingebracht hat.  Den letzten Platz haben wir zwar zum Ende der Rallye verlassen, aber nur 2,78 Punkte für die Wertung in der Region Süd konnte ich mitnehmen.

Mein persönliches Highlight war im zweiten Durchlauf der Rundkurs als WP5. Knapp 7 Sekunden konnte ich Andreas Thull, im anderen Volvo, abnehmen. Da hat wirklich alles zusammengepasst und es hat gut getan.

Die Veranstaltung war, genau wie die Werra Meißner Rallye, sehr gut organisiert und mit sehr anspruchsvollen Prüfungen versehen. Im Gegensatz zum Samstag wurden 3 WP zweimal gefahren, was natürlich längere WPs bedeutet hat und mir sehr geholfen hat, mich immer besser zurechtzufinden. Das Wetter war auch am Sonntag sehr wechselhaft und so kann ich schwer die beiden WP Schleifen miteinander vergleichen. Mein Fehler in WP 2 kommt noch dazu.

Zum Pressebericht zu den Veranstaltungen hier entlang: HJS Presse

Zum aktuellen Punktestand hier entlang: HJS-DRC Stand

Das Fazit des Wochenendes, ist schnell geschrieben. Es war für uns die richtige Entscheidung die beiden Läufe zu fahren und das auch auf einem Volvo. Das Auto von Werner Löseke hat einwandfrei funktioniert und lief wirklich ohne Probleme. Es war – auch durch die Fahrt nach Kempenich – sehr anstrengend, aber das ist heute schon wieder vergessen.

Nico und ich freuen uns riesig auf die Buten und Binnen. Dann mit unserem Volvo.

Danke an alle, die uns an der Strecke angefeuert haben und fürs Aushalten bei den Bedingungen. Wir sehen uns dann Ende März wieder.

Grüße

Nick

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.