Reifen Ritter Rallye Hinterland 2019

Nach 7-wöchiger HJS DRC Pause in der Region Nord war es endlich wieder soweit. Am Freitag machten wir uns auf den Weg zur 8. Reifen Ritter Rallye Hinterland. Eine Rallye, die für Nico und mich absolutes Neuland war.

Am Freitag Abend ging es für uns mit der Dokumenten- und Technischen Abnahme los. Normal nichts ungewöhnliches. Nur dort bekamen wir Junioren aus dem HJS DRC eine seperate Technische Abnahme, die uns super gefallen hat. Die Sicherheitseinrichtungen wurden besonders geprüft und wir konnten uns noch ein paar hilfreiche Tipps abholen was das Reglement und die Technik des Fahrzeugs betrifft. Zusätzliche und einfache Sicherheitstipps, die über das Reglement hinaus für mehr Sicherheit sorgen gab es noch obendrauf. Und das uns der Technische Kommissar zum Ende noch fragte, ob wir noch etwas wissen wollen war schon cool. Normaler Weise ist für so etwas überhaupt keine Zeit, wenn knapp 100 Autos abgenommen werden müssen. Nach der TA haben wir den Rallye Freitag ruhig und entspannt ausklingen lassen. So kann es immer sein 🙂

Ausgeschlafen und bei besten äußeren Bedingungen ging es Samstag morgen raus in das Hessische Hinterland um die 4 verschiedenen WPs zu besichtigen. Um 10:30 Uhr waren wir mit dem Recce fertig und mit großer Vorfreude haben wir auf unseren Start um 14:30 gewartet.  Die Prüfungen waren ein Traum. Super schnell, sehr Anspruchsvoll, einige blinde Kurven und super aufgebaute WPs …. Auf jeden Fall war uns klar, das es hier doch möglich sein sollte, auch mit dem Volvo einige gute Zeiten zu fahren. Der Aufschrieb musste passen, eine saubere und schnelle Linie war zu fahren und auf der einen oder anderen Passage auch mal die Backen zusammen pressen. Wie Du weißt, sind wir als einziges NC9 Auto am Start gewesen und mit der stärkeren NC8 Klasse zusammengelegt worden.

Der Plan ging auf und wir konnten mit unserem Volvo gut in der Klasse mithalten. Wir haben von Anfang die Zeiten in der oberen Hälfte der Klasse einfahren können und waren somit auf einem 4. Platz in der Mittagspause.

Ich hatte ja schon einige Male geschrieben, dass es unheimlich schwer ist, die verschiedenen Fahrer in den unterschiedlichen Klassen zu vergleichen. Daher habe ich Dir hier mal eine Tabelle mit unseren WP Zeiten über die beiden Schleifen eingefügt. Wir sind beide Schleifen in identischen Zeiten gefahren. WP2 außen vor, dort wurde uns eine Zeit errechnet. Die Prüfung wurde neutralisiert.

Du siehst, selbst die WP 4 im Hellen und die WP 8 im dunkeln sind bis auf 0,5 Sekunden gleich. Mit der Zeit bin ich in WP 4 die 6.Zeit in der Klasse gefahren, in WP8 dann Bestzeit. Das wir damit natürlich super zufrieden sind, kannst Du Dir sicher denken. Viel mehr geht mit dem Schwedenpanzer auch nicht, auch er war am Limit.

Das wir im Dunklen nicht langsamer wurden zeigt uns einfach auch, wie gut Nico  und ich im Auto funktionieren und es macht uns auch noch unheimlich Spaß. Am Ende kam ein starker 3. Platz in der Klasse NC8/NC9 und eine Bestzeit dabei raus. Schön viele Punkte für die Meisterschaft und wieder viel Motivation für die nächsten Wochen. Auf Platz 5 in der Juniorwertung sind wir geklettert.

Mein Dank geht an meinen Beifahrer Nico, an meine Unterstützer und Sponsoren und vor allem auch an die Organisation der Reifen Ritter Rallye Hinterland. Die Rallye war Top organisiert und es gab Mega WPs. Wirklich eine der besten 70er Rallyes in Deutschland. Es hat riesig Spaß gemacht (vorallem die WPs im Dunklen 😉 ) und wir kommen gerne wieder.

Ein extra Dank geht noch an Sascha Dörrenbächer für unser erstes Titelbild zu einem Nachbericht auf der HJS-DRC Seite. Nachbericht zur Rallye Hinterland

Am kommenden Wochenende bereiten wir unseren ADAM Cup auf die Rallye Erzgebirge nächste Woche vor. Dort werden wir auch auf die Teilnehmer des Tschechischen Cups treffen. Also volles Haus in unserer Klasse.

Ich freue mich drauf 🙂

Grüße

Nick

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.