Rückblick auf die 17. Janinas-Wedemark-Rallye

Dieses Jahr wurde die Rallye erstmalig als 35er Rallye durchgeführt und ich war auch zum ersten Mal dort. Zwei Prüfungen waren jeweils 2 x zu fahren. Die längere mit 9,5 Km mit 75% Schotteranteil als AE und die zweite mit 8 Km und nur 15% Schotter als Rundkurs. Nach meinen ersten Schottererfahrungen zur Roland Rallye im Frühjahr bin ich hier mit ´zu gut´ angefahrenen Schotterreifen an den Start gegangen. Ich hatte mir gedacht, das ich mit den Reifen auf den Asphaltabschnitten besser zurecht komme. Diese Rechnung ist zwar aufgegangen, im Schotter bzw. in dem Sandboden haben sie aber gar nicht mehr funktioniert. In der WP 1 habe ich schon zu Patrick Rodewald viel Zeit verloren. Ich hatte dazu auch noch nicht das Gefühl für den Volvo und dachte das er nicht richtig vorwärts ging. Also, im Rahmen seiner Möglichkeiten 🙂 Was aber wohl eher nur ein Gefühl war aufgrund der schlechten Reifen in dem Sand. Auf WP 2 passt die Zeit annähernd.

Die zweite Schleife bin ich deutlich aggressiver angegangen, was zu kleinen Fehlern führte. Wenn ich die Zeit mit der ersten Schleife vergleiche und meine Fehler abrechne, war das schon gut. Gereicht hätte es für eine Bestzeit aber sicher trotzdem nicht.

Die Rallye ist schön kompakt und knackig und hat Spaß gemacht. Als zweiter in der Klasse haben wir uns 475 Punkte für den ADMV Pokal und 344 im Schotter Cup gutschreiben lassen.

Insgesamt endet der August für uns sehr gut. Nico und ich sind 250 WP Kilometer in drei Wettbewerben gefahren und sind natürlich sehr zufrieden. Das viele Fahren zahlt sich aus.

Unsere nächste Rallye ist der nächste Lauf zur ADMV Meisterschaft und zum Schotter-Cup in Bad Schmiedeberg. Das liegt in der Nähe von Lutherstadt Wittenberg, daher auch fast ein Heimspiel und wir freuen uns drauf.

Grüße

Nick

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.