Danke für die vielen positiven Reaktionen

Was für eine Woche bisher…

..die letzten Tage, nach der ´Erze´, gab es unheimlich viele Reaktionen zu unserem Ergebnis am letzten Wochenende. Ich bin total platt 🙂 Ob persönlich, in den Berichten im Netz, als Reaktion auf meinen Post oder auf meinen kurzen Nachbericht vom Wochenende. Es freut mich riesig. Das damit auch unsere Ergebnisse im HJS-DRC mit dem Volvo anders einordnet werden, freut mich ebenfalls. Das liegt auch sicher mit an der Rallye Hinterland und unserem 3. Platz dort. Danach gab es schon viele Reaktionen. Es stimmt natürlich, dass dort der Wettbewerb durch die NC8 bisher mit am stärksten war und die Bedingungen – warm und trocken – nicht unbedingt für unser Auto geeignet waren. Glaub mir, wir waren extrem glücklich an dem Tag.

Normalerweise erwartest Du hier meinen ausführlichen Rückblick vom letzten Wochenende. Den muss ich Dir leider schuldig bleiben. Dafür habe ich aber zwei Dinge, die ich Dir gerne mitteilen möchte.

Zum einen habe ich angekündigt, das ich am kommenden Wochenende nach Bad Endorf fahre. Vielleicht weißt Du schon, mit was Bad Endorf im Motorsport in Verbindung gebracht wird ? Dort ist die Gesundheitsakademie Chiemgau und die ADAC Stiftung Sport führt dort die Auswahltests durch, für die ich eine Einladung bekommen habe. Ein Traum für mich. Ich kann Dir nicht beschreiben, wie sich das anfühlt. Vor der Rallye Erzgebirge noch so weit weg, fahre ich morgen schon los. Die Woche habe ich noch zur Vorbereitung genutzt und bin in meinem Kopf im Prinzip mit nichts anderem beschäftigt. Ich freue mich drauf und bin sehr gespannt, was mich erwartet. Wie ich im Juli zur Sichtung im HJS-DRC schon geschrieben habe: Ist irgendwie wie Rallye – Es fühlt sich auch heute genauso an.

Zum anderen kann ich heute definitiv bekanntgeben, dass Nico und ich zur 3 Städte kommen und uns den gleichzeitig laufenden HJS-DRC Lauf, der Visselhöveder Herbstrallye, als Streichergebnis verbuchen lassen.

Ein riesen Dankeschön an Guido & Anne und an das gesamte Audex Team das ihr Nico und mir das ermöglicht. Zum Ende der für uns langen Saison, kommt es jetzt zu den Entscheidungen in den Meisterschaften. Wir freuen uns auf die nächsten Wochen und geben alle, bis zur letzten WP des Jahres, unser Bestes.

Viele Grüße und drückt weiter die Daumen.

Nick

Erster Rückblick auf die Rallye Erzgebirge

Wir sind zurück aus Stollberg von einer extrem anspruchsvollen Rallye. Das Paket, dass uns die Veranstalter incl. Wetter geboten haben, war schon krass. Ich möchte heute zunächst nur kurz zusammenfassen, um dann im Laufe der Woche etwas ausführlicher zu berichten. Wenn Du die Berichte über die Rallye am Wochenende verfolgt hast, dann weißt Du über die äußeren Bedingungen ja schon Bescheid. Als wir heute morgen bei bestem Herbstwetter aufgeladen und abgereist sind, haben wir auch nur noch lachend mit dem Kopf geschüttelt 🙂

Mein Fazit sieht so aus, Freitag brauchte ich etwas um mich wieder auf den Adam einzuschießen. Als 7. in der Division und 5. im Cup sind wir in die Nacht. Samstag morgen dann eine 3. & 4. Zeit gefahren und am Mittag als 3. im Cup in die Pause. Damit waren wir sehr zufrieden.

Nach der Pause auf der WP 8 sind wir eine Bestzeit in der Division gefahren, was gleichzeitig die 13. Zeit im Gesamt war. Meine erste Bestzeit im Cup !

In der WP9 – ein Rundkurs – wollte ich etwas Zuviel und habe in einer Links einen Bordstein touchiert. Die Hinterachse habe ich dabei verbogen und wir sind sofort raus in die Ausfahrt. Es war die richtige Entscheidung, denn es ging von dort aus direkt in den Service und wir konnten die Achse tauschen. Dazu findest Du weiter unten noch einen Nachsatz. Aus der folgenden Powerstage waren wir zwar eine Sekunde schneller als im ersten Durchgang ( WP8) aber es reichte nur für die zweite Zeit im Cup und für 4 Extrapunkte.

Im Ziel sind wir 6. in der Div. und 4. im Cup. Wir wollten 23 Punkte von der Erze mitnehmen um als bester Deutscher zum Saisonfinale fahrenzukönnen. 24 haben wir geholt und sind Mega zufrieden.

Noch einige Sätze zu der Reparatur der Achse: Nico und ich bedanken uns bei Simon Föhner von ASF, Thomas – Tommek – Fischer und Horst Rotter von RoKo. Ihr habt unser Team so super bei dem Wechsel der Achse unterstützt, das nach 17 Minuten die Räder geknackt wurden. Nico und ich konnten somit 5 Minuten vor unserer Stempelzeit unser Zelt verlassen, was unheimlich Ruhe ins Auto gebracht hat. Die Verbindungsetappe zur WP10 ging glücklicherweise über die Autobahn, so dass wir bei Geschwindigkeit den Geradeauslauf testen konnten. Alles Perfekt und ich hatte sofort wieder Vertrauen ins Auto. Einfach der Hammer! So konnte ich, 1 Sekunde schneller als im ersten Durchgang, die 2. Zeit fahren und die 4 Punkte mitnehmen.

Vielen Vielen Dank für die Hilfe.

Wie gewohnt, werde ich in der kommenden Woche ausführlicher Berichten. Es liegt viel an bei uns in dieser Woche. Am kommenden Wochenende geht es für mich nach Bad Endorf. Dazu dann auch mehr in den nächsten Tagen 🙂

Grüße

Nick

 

Auf geht´s zur ´Erze´

Am kommenden Wochenende geht es für uns nach Stollberg ins Erzgebirge zum nächsten Lauf im ADAC Rallye Cup im Rahmen der DRM. 15 Adams haben in unserer Klasse genannt, weil der Tschechische Cup die Rallye Erzgebirge als Ersatzlauf nutzt. Für uns natürlich topp, das wir mit weiteren Fahrern im Wettkampf stehen. Die Verantwortlichen im Cup lassen Nico und mich als dritten Cup Adam hinter Grégoire und Eerik starten. Danke für das Vertrauen, die Info hat uns sehr gefreut.

Im letzten Jahr konnten wir nicht starten, haben aber am Reece teilgenommen. Die Pacenoten aus dem letzten Jahr können wir aber nicht mehr verwenden, da sich unser Aufschrieb in diesem Jahr doch sehr deutlich verändert hat. Die Prüfungen kenne ich aber dadurch und es ist nicht alles neu. Sicher kenne ich sie nicht mehr so im Details, aber die Charakteristik schon. Ich würde die Rallye als anspruchsvoll schnell bezeichnen. Welliger Asphalt mit vielen schnellen Passagen. Das Wetter im Oktober kann sicher auch noch eine große Rolle spielen und dunkel wird es am Freitag für uns definitiv auch auf den letzten Prüfungen. Wir werden sehen…

Durch den Feiertag am Donnerstag reisen wir alle hoffentlich entspannt an und schauen bei den Testfahrten zu. Wir selber werden aber diesmal nicht daran teilnehmen. Deshalb gilt natürlich, das ich mich am Freitag schnell wieder an den Adam gewöhne. Das Auto ist wieder sehr gut vorbereitet und wir werden eine andere Servicemannschaft als sonst haben. Matze nutzt den Feiertag für seinen Urlaub und auch Guido und Anne werden die Rallye ebenfalls nur aus der Ferne verfolgen können.

Ich freue mich riesig drauf und werde wieder berichten. Drück uns die Daumen und ich hoffe wir treffen uns.

Grüße

Nick

Reifen Ritter Rallye Hinterland 2019

Nach 7-wöchiger HJS DRC Pause in der Region Nord war es endlich wieder soweit. Am Freitag machten wir uns auf den Weg zur 8. Reifen Ritter Rallye Hinterland. Eine Rallye, die für Nico und mich absolutes Neuland war.

Am Freitag Abend ging es für uns mit der Dokumenten- und Technischen Abnahme los. Normal nichts ungewöhnliches. Nur dort bekamen wir Junioren aus dem HJS DRC eine seperate Technische Abnahme, die uns super gefallen hat. Die Sicherheitseinrichtungen wurden besonders geprüft und wir konnten uns noch ein paar hilfreiche Tipps abholen was das Reglement und die Technik des Fahrzeugs betrifft. Zusätzliche und einfache Sicherheitstipps, die über das Reglement hinaus für mehr Sicherheit sorgen gab es noch obendrauf. Und das uns der Technische Kommissar zum Ende noch fragte, ob wir noch etwas wissen wollen war schon cool. Normaler Weise ist für so etwas überhaupt keine Zeit, wenn knapp 100 Autos abgenommen werden müssen. Nach der TA haben wir den Rallye Freitag ruhig und entspannt ausklingen lassen. So kann es immer sein 🙂

Ausgeschlafen und bei besten äußeren Bedingungen ging es Samstag morgen raus in das Hessische Hinterland um die 4 verschiedenen WPs zu besichtigen. Um 10:30 Uhr waren wir mit dem Recce fertig und mit großer Vorfreude haben wir auf unseren Start um 14:30 gewartet.  Die Prüfungen waren ein Traum. Super schnell, sehr Anspruchsvoll, einige blinde Kurven und super aufgebaute WPs …. Auf jeden Fall war uns klar, das es hier doch möglich sein sollte, auch mit dem Volvo einige gute Zeiten zu fahren. Der Aufschrieb musste passen, eine saubere und schnelle Linie war zu fahren und auf der einen oder anderen Passage auch mal die Backen zusammen pressen. Wie Du weißt, sind wir als einziges NC9 Auto am Start gewesen und mit der stärkeren NC8 Klasse zusammengelegt worden.

Der Plan ging auf und wir konnten mit unserem Volvo gut in der Klasse mithalten. Wir haben von Anfang die Zeiten in der oberen Hälfte der Klasse einfahren können und waren somit auf einem 4. Platz in der Mittagspause.

Ich hatte ja schon einige Male geschrieben, dass es unheimlich schwer ist, die verschiedenen Fahrer in den unterschiedlichen Klassen zu vergleichen. Daher habe ich Dir hier mal eine Tabelle mit unseren WP Zeiten über die beiden Schleifen eingefügt. Wir sind beide Schleifen in identischen Zeiten gefahren. WP2 außen vor, dort wurde uns eine Zeit errechnet. Die Prüfung wurde neutralisiert.

Du siehst, selbst die WP 4 im Hellen und die WP 8 im dunkeln sind bis auf 0,5 Sekunden gleich. Mit der Zeit bin ich in WP 4 die 6.Zeit in der Klasse gefahren, in WP8 dann Bestzeit. Das wir damit natürlich super zufrieden sind, kannst Du Dir sicher denken. Viel mehr geht mit dem Schwedenpanzer auch nicht, auch er war am Limit.

Das wir im Dunklen nicht langsamer wurden zeigt uns einfach auch, wie gut Nico  und ich im Auto funktionieren und es macht uns auch noch unheimlich Spaß. Am Ende kam ein starker 3. Platz in der Klasse NC8/NC9 und eine Bestzeit dabei raus. Schön viele Punkte für die Meisterschaft und wieder viel Motivation für die nächsten Wochen. Auf Platz 5 in der Juniorwertung sind wir geklettert.

Mein Dank geht an meinen Beifahrer Nico, an meine Unterstützer und Sponsoren und vor allem auch an die Organisation der Reifen Ritter Rallye Hinterland. Die Rallye war Top organisiert und es gab Mega WPs. Wirklich eine der besten 70er Rallyes in Deutschland. Es hat riesig Spaß gemacht (vorallem die WPs im Dunklen 😉 ) und wir kommen gerne wieder.

Ein extra Dank geht noch an Sascha Dörrenbächer für unser erstes Titelbild zu einem Nachbericht auf der HJS-DRC Seite. Nachbericht zur Rallye Hinterland

Am kommenden Wochenende bereiten wir unseren ADAM Cup auf die Rallye Erzgebirge nächste Woche vor. Dort werden wir auch auf die Teilnehmer des Tschechischen Cups treffen. Also volles Haus in unserer Klasse.

Ich freue mich drauf 🙂

Grüße

Nick

Bei der Rallye Hinterland aufs Podium gefahren.

Das hat aber mal richtig Spaß gemacht! Die Rallye Hinterland war – wie ich ja im Vorbericht geschrieben habe – Neuland für Nico und für mich. Wir beide sind total begeistert von dieser Rallye. Die Prüfungen sind super schön und anspruchsvoll. Zusätzlich ging es für uns ab der vorletzten WP in die Dunkelheit und wir sind dann auf der letzten WP eine Bestzeit in der NC8 gefahren. Das Rallyewochenende war wieder rund ! Wie gewohnt schreibe ich noch einen ausführlichen Bericht in der kommende Woche dazu.

Mit unserem Ergebnis haben wir – für unsere Verhältnisse – ungewöhnlich viele Punkte im HJS-DRC eingefahren.  Wir waren 9 Starter nach der Zusammenlegung mit der NC8 und den 3.Platz -als einziges NC9 Auto -konnten wir einfahren. Der Volvo macht übrigens auch einen guten Job. Was er alles aushalten muss, ist echt schon heftig.

Ich wünsche Dir einen guten Start in die Woche.

Grüße

Nick

5. Lauf zum HJS-DRC Nord steht am Wochenende auf dem Programm

Bevor ich meinen kurzen Vorbericht starte, möchte ich Dich doch nochmal an das Tippspiel vom HJS-DRC Junior Cup erinnern. Das Tippspiel läuft zwar noch bis zum 15.11.2019, aber die Rallye Hinterland ist natürlich auch ein guter Grund zur Erinnerung.

Folge dem Link und los geht´s – Tippspiel HJS-DRC

Bei Nico und mir sieht – fast – alles gut aus und ich möchte es etwa so zusammenfassen: Der Volvo ist fit, nur diesmal bin ich angeschlagen! Ich habe mir leicht einen eingefangen, gehe aber erstmal davon aus das wir am Samstag starten können.

Die Startnummer 94 haben wir zugeteilt bekommen, sind das einzige Auto in der NC9 und werden daher mit der nächst höheren Klasse NC8 zusammengelegt. 9 Autos sind wir dann in der Klasse, was natürlich vom Wettbewerb her besser ist. Eine Bestzeit zu fahren wird schwer für uns und ich hoffe deshalb auf Wetterbedingungen wie zu Beginn der Saison. Mal sehen, und fit sein muss ich natürlich auch.

Erstmal freue ich mich wieder auf den Cup und auf die Junioren. Wir haben uns vor 7 Wochen zur Holsten Rallye zum letzten Mal getroffen. Die Rallye Hinterland kennen weder Nico noch ich und daher sind wir gespannt und neugierig. Vier unterschiedliche WPs werden gefahren, von 4,4 Km für die kürzeste bis zu 13,6 Km für die längste. Welche mich mehr fordern, die kurzen oder die längeren, dass werde ich dann hoffentlich in der kommenden Woche berichten können.

Dann sehen wir uns hoffentlich am Wochenende.

Grüße

Nick

 

Bad Schmiedeberg war der Auftakt in die heiße Saisonphase

Es ist kaum zu glauben, aber die Rallye in Bad Schmiedeberg war bereits meine 12. Rallye in diesem Jahr und die 11. gemeinsam mit Nico. Nur zur Roland Rallye in Nordhausen hatte Nico keine Zeit, da ist mein Vater eingesprungen. So langsam gehen jetzt die Meisterschaften in die heiße Phase und die Punkte bzw. Entwicklungen – auch die persönlichen – werden immer konkreter.  Wenn Du Dich genauer über unser bisheriges Programm in diesem Jahr informieren möchtest, dann geht das am Besten auf der Seite von eWRC. Folge einfach diesem Link  – eWRC-Nick Loof. Dort sind alle bereits gefahrenen Rallyes aufgeführt. Auch über andere Fahrer die Dich interessieren, kannst Du Dich da gut informieren.

Die Rallye in Bad Schmiedeberg war für uns aber auch sonst ein richtig guter Schritt vorwärts. Die schnellen Prüfungen auf Schotter gingen mit dem Volvo sehr gut, haben Spaß gemacht und wir haben wichtige Punkte eingesammelt.

Der erste Eindruck, als wir zum Rallyezentrum kamen? Alle Zuschauerpunkte der 3 Wertungsprüfungen waren von dort aus schon ausgeschildert und ich dachte – scheint ja sehr kompakt und gut organisiert zu sein. Das hat sich auch wirklich so bestätigt, ein riesen Kompliment an den MSC Bad Schmiedeberg. Bis auf den Rundkurs, als WP 2 & 4 gefahren, ging es fast ausschließlich auf den Waldwegen auf losem Untergrund. Auf den Schotterläufen haben wir mit unserem Auto den Vorteil, dass wir mit einer niedrigen Startnummer starten. Wie ich im Vorbericht schon geschrieben haben, sind wir mit neuen Schotterreifen an den Start gegangen, da der Schotteranteil deutlich höher war als der Asphaltanteil. Die Reifen haben auf den Schotterprüfungen sehr gut funktioniert, auf dem Rundkurs waren sie doch noch zu neu und gewöhnungsbedürftig. Die beiden WPs  habe ich zwar nicht für mich entscheiden können, aber da die Zeiten im zweiten Durchgang gesamt schneller waren, bin ich sehr zufrieden. Zumal die Prüfungen da schon sehr ausgefahren und teilweise immer noch sauschnell zu fahren waren. Im Endergebnis haben wir die Klasse NC9 gewonnen und sind hinter Jochen Walther zweiter Volvo geworden. Damit sind wir sehr zufrieden, weil es auch unser erklärtes Ziel war.

In der ADMV Rallyemeisterschaft sind wir auf den 4. Platz geklettert und sind in dieser Wertung bester Junior. Es kann und darf in den nächsten Wochen gerne so weitergehen. Auch hier gibt es ein Link zum aktuellen Stand der Meisterschaft – ADMV-Rallye Meisterschaft-Zwischenergebnis

Das „freie“ Wochenende werden wir dafür nutzen, den Volvo wieder fertig zu machen. In Bad Schmiedeberg sind nämlich 2 Technische Fehler aufgetreten. Auf der WP 1 ist uns ein Heizungsschlauch undicht geworden und der Innenraum mit Wasser vollgelaufen. Das Problem haben wir aber mit genug Kühlwasser in den Griff bekommen. Da wir aber nicht zu jeder Veranstaltung ein Aquarium im Volvo haben wollen, müssen wir die Leckage beseitigen. Außerdem ist uns auf der WP 6 der Auspuff abgerissen. Und da die Menge an Dezibel nicht in den Papieren eingetragen ist, muss auch der Auspuff wieder komplettiert werden.

Unser nächster Einsatz ist der HJS-DRC Lauf mit der  Rallye Hinterland. Da wir in der Klasse NC9 weit hinten starten, wird es schon dunkel werden und somit gibt es wieder neue Erfahrungen mit dem Volvo.

Ich werde natürlich berichten.

Grüße und auf eine spannende Zeit.

Nick

 

In Bad Schmiedeberg die Klasse gewonnen

Unser Rallyemonat September ging gut für uns los. Wir haben unsere Klasse gewonnen und sind hinter Jochen Walther 2. bei den Volvo VOC. Damit bin ich sehr zufrieden. Es war eine sehr kompakte, gut organisierte und schnelle Schotterrallye. Ich schreibe diese Woche, wenn die Punkte in den Meisterschaften zusammengerechnet sind, noch einen ausführlichen Bericht.

Danke an der MSC Bad Schmiedeberg für die Top-Organisation.

Grüße

Nick

Unser Rallyeprogramm für den September.

3 Wochen nach unserem Einsatz in der Wedemark geht es jetzt am Wochenende erstmal im Schotter-Cup für uns weiter. Morgen geht es nach Bad Schmiedeberg, zur dortigen 70er Schotterrallye. Sie zählt neben dem Schotter-Cup auch noch zur ADMV Rallyemeisterschaft, für die Nico und ich natürlich möglichst viele Punkte mitnehmen wollen. Daher haben wir auch, nach  der optimistischen Reifenwahl in der Wedemark, neue Reifen aufgezogen.

Mit der Unterstützung von Fedima Deutschland bzw. dem Rennsportshop.com war uns das möglich. Daher gilt mein Dank für das kurzfristige und prompte Handeln Bernhard Schlüter. Die Zusage und die schnelle Lieferung haben mir sehr geholfen.

Der Volvo ist Dank der Panzerschmiede auch wieder fit für das Wochenende. Die kleinen Getriebeprobleme und die kleinen Dellen aus der Sandgrube sind beseitigt. Also alles wieder in Topform. Wir werden mit der Startnummer 24, nach den 9 Startern aus dem Retrofeld,  als 10. Auto im Hauptfeld die WPs angehen.

Bad Schmiedeberg ist unsere erste Rallye im September. Nur zwei Wochen später machen wir uns auf zur Rallye Hinterland, die nächste Station zum HJS-DRC in der Region Nord. Dazu natürlich in den nächsten Tagen mehr.

Jetzt gilt es erstmal auf Schotter loszulegen und zu Punkten.

Also dann, bis zum Wochenende.

Grüße

Nick

Rückblick auf die 17. Janinas-Wedemark-Rallye

Dieses Jahr wurde die Rallye erstmalig als 35er Rallye durchgeführt und ich war auch zum ersten Mal dort. Zwei Prüfungen waren jeweils 2 x zu fahren. Die längere mit 9,5 Km mit 75% Schotteranteil als AE und die zweite mit 8 Km und nur 15% Schotter als Rundkurs. Nach meinen ersten Schottererfahrungen zur Roland Rallye im Frühjahr bin ich hier mit ´zu gut´ angefahrenen Schotterreifen an den Start gegangen. Ich hatte mir gedacht, das ich mit den Reifen auf den Asphaltabschnitten besser zurecht komme. Diese Rechnung ist zwar aufgegangen, im Schotter bzw. in dem Sandboden haben sie aber gar nicht mehr funktioniert. In der WP 1 habe ich schon zu Patrick Rodewald viel Zeit verloren. Ich hatte dazu auch noch nicht das Gefühl für den Volvo und dachte das er nicht richtig vorwärts ging. Also, im Rahmen seiner Möglichkeiten 🙂 Was aber wohl eher nur ein Gefühl war aufgrund der schlechten Reifen in dem Sand. Auf WP 2 passt die Zeit annähernd.

Die zweite Schleife bin ich deutlich aggressiver angegangen, was zu kleinen Fehlern führte. Wenn ich die Zeit mit der ersten Schleife vergleiche und meine Fehler abrechne, war das schon gut. Gereicht hätte es für eine Bestzeit aber sicher trotzdem nicht.

Die Rallye ist schön kompakt und knackig und hat Spaß gemacht. Als zweiter in der Klasse haben wir uns 475 Punkte für den ADMV Pokal und 344 im Schotter Cup gutschreiben lassen.

Insgesamt endet der August für uns sehr gut. Nico und ich sind 250 WP Kilometer in drei Wettbewerben gefahren und sind natürlich sehr zufrieden. Das viele Fahren zahlt sich aus.

Unsere nächste Rallye ist der nächste Lauf zur ADMV Meisterschaft und zum Schotter-Cup in Bad Schmiedeberg. Das liegt in der Nähe von Lutherstadt Wittenberg, daher auch fast ein Heimspiel und wir freuen uns drauf.

Grüße

Nick