Zurück von der ADAC Rallye Atlantis

Die Woche fühlte sich schon fast so an wie die Woche zum Saisonstart in Neuruppin, wo die Veranstaltungen gekippt oder abgesagt wurden. Corona hat das ganze öffentliche Leben jetzt wieder voll im Griff und die Veranstalter der Atlantis Rallye haben maximales geleistet um die Genehmigung zu bekommen. Ein riesen Dankeschön für Euren Einsatz!

Für uns verlief das Rallyewochenende wie es nicht besser hätte laufen können. Ich denke Du kennst bereits unser Ergebnis ?  Die Klasse gewonnen, 7. Gesamtrang und schnellstes 2WD Auto.

Das tut richtig gut nach den letzten Veranstaltungen. Es hat auch einfach alles gepasst um ein solches Ergebnis einzufahren. Von der Vorbereitung bis zum letzten WP-Meter war alles perfekt.

Auch meine Reifenwahl war diesmal ein Volltreffer. Die habe ich mir allerdings nicht einfach gemacht, das kannst Du mir glauben. Nach einigem zögern sind wir mit den Reifen rausgefahren, mit denen wir bei der Buten ´n Binnen auch begonnen haben. Dort haben sie nicht gepasst, für die Verhältnisse und Strecken am Wochenende haben die Pirelli Reifen sensationell funktioniert. Vom ersten Meter an haben sie auf dem Adam einen extrem guten Job gemacht. Nicht mal in der Zwischenpause mussten wir wechseln.

Gerade auch nach der Pause, wo die Verhältnisse durch leichten Regen und den dazugehörigen schmierigen Bedingungen nochmal schwieriger wurden, konnte ich mich voll darauf verlassen. Es hat Mega Spaß gemacht.

Jetzt hoffe ich, wie viele andere auch, dass wir uns in Melsungen noch einmal zum Rallyefahren treffen werden. Ich drücke zumindest die Daumen, das die Veranstalter die Rallye durchführen dürfen.

Komm gut durch die Zeit bis hoffentlich dann in 3 Wochen.

Nick

 

Die 51. ADAC Rallye Atlantis steht an

Diese Woche bin ich spät dran mit meinem Vorbericht zur Rallye. Aber was war das auch für eine Woche, vor allen Dingen für das Orga-Team der Atlantis. In der Öffentlichkeit überschlugen sich die allgemeinen Meldungen über Risikogebiete, Maßnahmen und Beherbergungsverbote. Für uns Teilnehmer war die Meldung am Dienstag Abend, das die auch die letzte Genehmigung erteilt wurde, eine riesige Erleichterung.

Das Starterfeld ist sensationell und das hat sich das Team um Stefan Willmann auch absolut verdient. Alleine das Feld der R5 Autos an Qualität und Spannung ist der Hammer.

Wir starten mit der Startnummer 18 als eins von 4 RC4 Autos. Du wirst sicher in der Pressemeldung das Zitat von mir gelesen haben. Für uns steht ganz oben auf dem Zettel die vollen WP mitzunehmen. Es ist unser 3. Start als HJS-DRC Förderpilot und natürlich werden wir fokussiert die Rallye angehen.

Mein Dank gilt wieder einmal mehr Simon Föhner und seinem Team von ASF Racing für die Vorbereitung des Adam. Wir haben trotz Corona bisher ein ereignisreiches und verrücktes Jahr erlebt. Ich bin sehr stolz Euch um mich rum zu haben.

Morgen früh geht es endlich wieder los, endlich wieder!

Den Apellen diszipliniert zu sein, schließe ich mich ebenfalls an und wünsche uns alle die beste Rallye Atlantis.

Nick

Ein sehr durchwachsenes Wochenende im IVG Gelände

Dieses Jahr scheint doch irgendwie der Wurm drin zu sein.

Um unser Ende der Rallye vorwegzunehmen, in der WP 4 ist uns am Adam der linke Radträger gebrochen. Wir hatten extrem viel Glück, das wir manövrierunfähig sofort in eine Wiese gerollt sind. Es ist glücklicherweise nichts weiter passiert. Wir konnten den Radträger soweit wieder zusammenstecken, das wir – nachdem die WP wieder offen war –  langsam aus eigener Kraft aus der Prüfung fahren konnten.

Grundsätzlich natürlich sehr Schade und bitter kein Ergebnis zu haben, wobei wir mit der Rallye grundsätzlich zufrieden sind. Ich habe mit dem Rallyesprint in Laichingen begonnen meinen Aufschrieb zu verändern und nochmals weiter zu optimieren. Es war schon sehr sportlich im IVG Gelände damit zu starten. Die Umgewöhnung war schon zu merken, die Noten haben aber super gepasst. Von daher hätte mich natürlich die zweite Schleife sehr interessiert.

Im nachhinein ebenfalls sportlich war meine Reifenwahl.  Ich hatte mir für die 1. Schleife weiche Reifen auf die Vorderachse gesteckt. Mit den Pirelli Reifen habe ich noch keine große Erfahrung und hatte gedacht, das die gut passen würden. Im Rundkurs, am Ende der ersten Runde, war aber schon klar das das nicht die beste Entscheidung war.

Zur zweiten Schleife habe ich die passende Mischung auf dem Adam gehabt und es fühlte sich top an. Leider konnten wir die Prüfung nicht zu Ende fahren. Wir haben das Video analysiert und die Zeit bis zum Ausfall verglichen. Es war doch deutlich schneller. Ich bin sehr dankbar dafür,  dass ich – auch vom Team um HJS & Pole Promotion aus – diese Entscheidungen treffen darf und somit sehr viel Erfahrungen sammeln kann. Es hilft mir unglaublich weiter, Danke dafür!

Nach der ersten Schleife waren Nico & ich 2. in der Klasse und 6. im Gesamt. Damit konnten und waren wir auch zufrieden.

Wie schon oben im Bericht geschrieben, irgendwie steckt aktuell der Wurm drin. Auf die Technik hast Du am wenigsten Einfluss. Das hast Du auch bei Nico Knacker gesehen, WP 1 eine Fabelzeit hingelegt und dann den Adam abgestellt. Es nützt ja nix, es geht natürlich weiter. Wir starten zur Atlantis und sind auch bei dieser Rallye im hohen Norden motiviert und gut vorbereitet.

Motorsportliche Grüße

Nick

Unser Ausflug zum 1. Rallyesprint in Laichingen

Äußere Bedingungen wie sie besser nicht sein können, eine sehr schöne & selektive 7,5 Km lange WP – die zweimal zu fahren war – sehr gut aufgelegte Teilnehmer sowie ein Orgateam das alles gegeben hat.

So fasse ich mal das letzte Wochenende zusammen. Es war nahe zu perfekt ! Der einzige Wehrmutstropfen sicher, dass wir uns alle eine 35 Rallye gewünscht hätten. Egal, der Appetit für 2021 ist auf jeden Fall schon mal da. Danke an das Team um Passe, Juli, Simon, Schubbe & Co.!!! Wir kommen definitiv wieder.

Sportlich sind Nico & ich ebenfalls sehr zufrieden. Wir sind hinter Steffen Schmid 2. in der Klasse und – was viel mehr aussagt – 10. im Gesamt geworden. Damit sind wir super zufrieden! Nach den dünnen Rallyewochen für uns im R2 ein wirklich vorzeigbares Ergebnis. Wir haben auch wieder ein Gefühl für den Adam R2 bekommen, und das war ja auch der Plan.

Die Sprintprüfung war ein Rundkurs der einmal voll zu umrunden war, sowie dann eine halbe Runde + Ausfahrt. Alles drin was es braucht. Sehr schnelle Passagen, Ecken die viel Mut brauchten, Wellen, Senken und Kuppen. Wie sind in beiden Umläufen die 10. Gesamtzeit gefahren. 2 Sekunden habe ich im zweiten Durchlauf gefunden, womit ich ebenfalls sehr zufrieden bin.

Am Ende dann 5,2 Sekunden hinter Steffen, da lässt sich mit arbeiten.

Für das Wochenende geht es dann zur Buten ´n Binnen. Eine sehr anspruchsvolle Rallye, die ich sehr mag und ich bin auf den direkten Vergleich sehr gespannt. Die Klasse ist topp besetzt, es wird sportlich.

Es gibt bereits einen Presse. bzw. Vorbericht auf der HJS-DRC Seite zu der Rallye. Folge gerne dem Link hier: Pressebericht HJS-DRC

Im IVG Gelände ist leider absolut kein Publikumsverkehr zugelassen, daher verfolge die Rallye gerne im Netz. Es wird sicher wieder viel und aktuelle Informationen geben. Ich versuche Dir auch zwischendurch einige Infos über die bekannten Kanäle zu geben.

Bis zum Wochenende dann und viele Grüße

Nick

 

 

Auf geht´s zum 1. Rallye Sprint Laichinger Alb

Von der Rallye in Bad Schmiedeberg habe ich bisher keinen Nachbericht geschrieben, da es von Nico und mir nicht viel zu berichten gibt. Wir konnten leider nicht starten, da über Nacht unser Volvo seine Fahrtüchtigkeit verlor. Darüber hatte ich ja bereits am Samstag etwas geschrieben und damit ist der Fall für uns auch abgeschlossen.

Eins möchte ich aber auf jeden Fall noch nachtragen. In dem ganzen und sehr regen Austausch über die Rallye in Bad Schmiedeberg ist fast untergegangen wie geil der Veranstalter diese Rallye organsiert und durchgeführt hat. Selbst einen Bericht im MDR Fernsehen gab es zu sehen, was für eine 70er Rallye schon außergewöhnlich und eine super Werbung für unseren Sport ist.

Daher noch einmal ein riesen Dankeschön an alle die dort mit geholfen und unterstützt haben. Die Rallye Bad Schmiedeberg gehört in jeden Rallyekalender !

Für uns geht es am Freitag Richtung Süden zum Rallyesprint nach Laichingen. Ebenfalls eine besondere Veranstaltung für uns, da es die Heimveranstaltung für unser Serviceteam ASF um Simon Föhner ist. Wir freuen uns riesig drauf.

Wir nehmen den Sprint als kurzen Test und Vorbereitung auf die ´BuBi´. Es geht für uns bei dem Rallyesprint in erster Linie darum uns wieder etwas an den R2 zu gewöhnen. Mit Steffen Schmid gibt es noch einen weiteren R2 in unserer Klasse, somit ist die Klasse eher schmal besetzt.

Wir starten mit der Startnummer 18 raus in die Prüfungen in einem Feld von gesamt  67 Autos.

Zur Nennliste kommst Du über diesen Link:  Nennliste Rallyesprint Laichingen

Informationen zur Veranstaltung findest Du hier: MSC Laichingen

Es wird gut!

Grüße

Nick

Vorschau auf meinen Rallye-Kalender im September

Es ist auch schon wieder 4 Wochen her seit dem wir zur Holsten Rallye oben im Norden waren.

Im August konnte ich zwar einige Kilometer während eines Schottertests fahren, aber jetzt geht es endlich wieder in den Wettbewerbsmodus.

Den Start macht kommenden Wochenende die Rallye in Bad Schmiedeberg. Du weißt, durch die Nähe zur Lutherstadt Wittenberg schon fast eine zweite Heimrallye für mich. Nico und ich bringen unseren Volvo an den Start und freuen uns schon auf die Schotterwege rund um die Kurstadt. 4 Autos haben wir aktuell in der Klasse und gehen die Rallye – wie gewohnt – gut vorbereitet an.

Direkt ein Wochenende später setzen wir unseren R2 auf dem Rallyesprint in Laichingen in. Das wird Mega! Unser Einsatzteam ASF von Simon Föhner kommt von dort unten und alle unsere Bekannten und Freunde rund um das Team werden die Rallye unterstützen. Es ist auch ein willkommener Test vor der Rallye Buten un´ Binnen für uns. Wir haben seit der Holsten keine WP Kilometer mehr im R2 abgespult und daher passt der Sprint super in den Kalender. Natürlich auch als Funktionscheck für die Rallye eine Woche später.

Ja, und natürlich zum Abschluss des Septembers die Rallye Buten un´ Binnen im IVG Gelände. Der nächste Lauf zum HJS-DRC Nord. Es wird für uns dann die zweite Rallye als HJS-DRC Förderpilot sein. Die Rallye wird sicher sehr spannend und anspruchsvoll werden. Die R2 Klasse wird top besetzt sein und es wird um jeden Meter und jede Sekunde gehen. Wir freuen uns drauf !

Schau gerne in den nächsten Tagen wieder auf meiner Seite vorbei. Wie gewohnt werde ich von den Rallye und neusten Entwicklungen berichten.

Normalerweise beende ich ja die Vorberichte mit der Einladung uns zu auf den Rallyes zu treffen. Das geht ja leider nach wie vor nicht. Trotzdem freue ich mich über jede Unterstützung während der Rallye.

Grüße

Nick

Ein sehr kurzer Auftritt von uns zur Holsten

Unsere erste Rallye als HJS-DRC Förderpilot haben wir uns ganz anders vorgestellt. Im Prinzip war schon auf der WP1 für uns die Rallye beendet.

Zuerst aber ein reisen Kompliment an die Organisatoren der Rallye und deren Helfer vor Ort. Sensationell wie Ihr das abgespult habt. Als wir ins Rallyezentrum kamen, waren wir schon von den Socken. Der große Platz, auf dem die Teams über das Wochenende Ihre Autos unterbringen konnten, war komplett abgesteckt. Der Abstand zwischen den Teams war mit min. 1,5 m abgesperrt und mit Band gekennzeichnet. Einbahnstraßensystem über das gesamte Gelände bis hin zu den Toilettenwagen. Alle Teilnehmer, die Betreuer sowie die einzelnen Gäste waren super diszipliniert. Das war mal ein Ausrufezeichen! Vielen Dank an Alle!

Unser Wochenende war allerdings nicht so wie geplant. Wahrscheinlich hast Du es schon gelesen oder sogar das kurze Interview von HJS von mir gesehen. Nico und ich kamen über die WP2 nicht hinaus. Die Temperatur im Adam stieg zu stark an.

In der ersten Pause nach WP2 konnten wir nachsehen, ob irgendetwas zu erkennen oder festzustellen ist. Wir konnten nicht erkennen, ob ich mir etwas in den Kühler gefahren habe, oder ob es anderes Problem war. Ich habe mich dann dazu entschieden die Rallye zu beenden. Es war klar die richtige Entscheidung, wobei sich das natürlich in dem Moment ganz anders angefühlt hat. Ich meine wirklich ganz anders..

Wir haben ja noch ein paar Rallyes vor uns und wir wollten nichts riskieren. Die WP Kilometer hätten wir natürlich auch gerne mitgenommen und uns in der sehr stark besetzten Klasse gerne gezeigt. War schon bitter.

Danke nochmals an die Entscheider rund um das HJS-DRC Förderprojekt für Euer Vertrauen und die Chance, die Ihr uns in diesem verrückten Jahr gebt. Wir freuen uns schon auf die Buten und Binnen, wobei die Zeit bis dahin noch so lang erscheint, hat man erstmal wieder im Auto gesessen.

 

Für uns steht im August natürlich Rallye an. Ich halte Dich hier wie gewohnt auf dem Laufenden, schau gerne immer wieder mal vorbei.

Grüße

Nick

 

 

Auf in den Norden – Zur Holsten Rallye

Am 01. August endet endlich für Rallye Deutschland die Corona-Pause.

Wir werden mit der Startnummer 20 diese erste Rallye unter die Räder nehmen und sind sehr stolz, diese Möglichkeit bekommen zu haben.

Dennis Rostek hat es ja am Mittwoch schon bei der Power Stage Folge kurz erwähnt. Pole Promotion, HJS & Partner mussten auch – Corona bedingt – die Saisonplanung um die Juniorförderung anpassen. Es wird daher ein Junior die 3 verbleibenden HJS-DRC Läufe im Norden bestreiten und ein Junior die 3 Läufe im Süden. Zum Abschluss der Saison dann gemeinsam in Melsungen das Finale. Ich darf mit Nico zusammen die Läufe im Norden fahren.

Es hat uns fast umgehauen, als wir den Anruf letzte Woche erhalten haben und die Gespräche dazu geführt haben. Den R2 einzusetzen ist natürlich der Oberhammer.

Wir fühlen uns gut vorbereitet und werden alles geben. Die Rallye ist sehr anspruchsvoll und es wird hoffentlich ein spannender Kampf. Wir werden jedenfalls unser Bestes dazu beitragen.

Drück uns die Daumen und ich werde wie immer berichten.

Grüße

Nick

 

Zurück von der RALLY DI ROMA CAPITALE

Die letzte Station im Juli – zumindest rallyetechnisch – war Rom. In der letzten Woche waren wir mit dem Audex-Team in Italien zur Rallye in Rom. Nico & ich haben das Recce dort gemacht und neben Sightseeing gab es natürlich noch Rallye Aktion auf extrem hohen Niveau.

Die Prüfungen in Italien sind von der Charakteristik her ähnlich wie Tschechien, aber überhaupt nicht zu vergleichen :-). Schnell bis superschnell und vom Belag,  Highspeed-Asphalt wechselt zu Rumpelstraßen. Diese dann aber nicht unbedingt langsamer.

Ich weiß nicht, ob Du Dir das Interview mit Fabian Kreim von Markus Schramm schon angesehen hast. Fabian bringt es auf den Punkt, die erste WP – Pico – hat es schon absolut in sich. Vom Start weg leicht bergab Vollgas mit wechselnden Belägen mit Kuppen, Cuts, rollig und andere Überraschungen. Der Belag wechselt dann auf Wirtschaftsweg und das Spiel wieder rückwärts. Wenn Du siehst, wie die Spitze von Beginn an am Draht zieht, ist das unglaublich. Auch unglaublich denen zuzuschauen. Die Temperaturen waren zusätzlich auch noch sehr anspruchsvoll. Diese 1. WP hat das Feld schon ganz schön aufgemischt, in jeglicher Hinsicht.

Das Recce war super und hat uns wieder einen Schritt weiter gebracht. Sicher wären wir dort auch gerne gefahren, das ist ja klar. Wir haben trotzdem viel für uns aus Italien mitgenommen.

Den Donnerstag habe ich im Rallye HQ und auf dem Serviceplatz verbracht. Ich bekam die Chance viele Leute kennzulernen und habe die Chance genutzt um auch viele Gespräche zu führen. Danke nochmals für diese riesen Erfahrung und den vielen Input an dem Tag. Immer noch unglaublich !

Die Rallye wurde, wie Du weißt, unter Corona Bedingungen durchgeführt. Auch das eine gute Erfahrung für uns. Ich konnte mich u.a. kurz mit Dennis Radström unterhalten, mehr war aber schon nicht drin. Was für uns alle trotzdem sehr in Ordnung war. Eine Rallye in einer solch großen Metropole durchzuführen und dabei die Hygienevorgaben einzuhalten ist sehr beachtlich. Es haben sich wirklich alle dran gehalten und trotzdem Rallye genossen, das konnte jeder merken.

Jetzt freue ich mich auf die Holsten Rallye am kommenden Wochenende. Wir haben die Chance bekommen dort zu starten und freuen uns schon riesig auf diese Rallye. Letztes Jahr im Volvo hat sie schon Spaß gemacht, obwohl die Streckenführung ja nichts für den Tonner war. Zur Holsten gibt es in den nächsten Tagen einen kurzen Vorbericht von mir.

Ich denke, wir werden eine sehr gute Rallye erleben bei der sich alle vernünftig verhalten werden. Wir waren jetzt in Tschechien und Italien unter COVID 19 Bedingungen und es war beide mal von allen Seiten einwandfrei. Die Zuschauer und Fans werden uns natürlich fehlen. Viele schauen sicher auf die Rallye, sie wird eine hohe Aufmerksamkeit haben und daher werden wir uns alle gut benehmen.

Dann bis zum 01. August zur Holsten. Wir können es wirklich kaum erwarten!

Nick

 

Mein persönlicher Rückblick auf die Rallye Bohemia

Wie angekündigt folgt hier mein persönlicher Rückblick auf die Rallye Bohemia.

Ich hatte es ja bereits geschrieben, es war die absolut richtige Entscheidung nach Tschechien zu gehen um dort diese Rallye zu fahren. Direkt an meinem Geburtstag, dem Dienstag, sind Nico und ich los damit wir das Recce am Mittwoch ausgeruht angehen konnten. Wir hatten bis Donnerstag ein enges Programm um alles gut zu absolvieren.  Es ist ja wirklich schon Monate her, wo wir einen Aufschrieb gemacht haben. In Tschechien bekommen die Pacenoten aber nochmal eine ganz andere Bedeutung. Die WPs waren, bis auf eine lange Prüfung alle um die 8 – 9 Km lang. Was aber nicht bedeutet, das sie leicht zu fahren waren. Für mich hat seit dem der Begriff ´Sprintprüfung´ eine ganz neue Qualität.  Extrem selektiv und tricky sind die Bedingungen dort. Vor allem aber sauschnell.

Der Serviceplatz wurde auf einem kleinen regionalen Sportflughafen aufgebaut und ist dort komplett ohne öffentlichen Zutritt geblieben. Es wurden keinerlei Zuschauer zugelassen. Die knapp 100 Teams haben sich den Platz gut aufgeteilt, sodass alles entspannt abgelaufen ist.

Freitag gab es einen Showstart in einem Autodrom / Rundkurs bei dem immer zwei Autos gegeneinander angetreten sind. Pflicht für uns Teilnehmer, allerdings ohne Wertung für die dann Samstag Vormittag offiziell gestartete Rallye.

 

11 Wertungsprüfungen standen am Samstag an. Über Nacht, bis in den Morgen, hat es geregnet. Es reichte nicht aus um auf Regenreifen zu starten. Wir hatten 5 Prüfungen am Stück zu fahren, es hellte etwas auf und wir hatten keine Chance die Reifen zu wechseln. Das schöne ist ja immer, dass es für alle gleich ist. Daher sind auch alle auf weichen Reifen rausgefahren. Meine Zeiten in der ersten Schleife lagen zwischen der 6 und 9. Position. Wir haben uns in der Klasse bis auf den 5 Platz – von 16 Autos / 14 R2 – vorgearbeitet. Ein Fahrfehler in WP6 kostete uns dann knapp eine Minute und somit lagen wir zum Mittag auf Position 12. Die Prüfungen wurden dann trocken und wir konnten das Tempo der R2 Autos nicht mehr mitgehen. Wir haben uns zwar noch steigern können, im Tagesziel war es dann der 11. Platz in der Klasse. Mehr ging nicht an dem Tag.

 

Für Sonntag war die Strategie klar, im ersten Loop alles geben und schauen wo wir liegen, um dann am Nachmittag auf eine gute Platzierung zu fahren. Auf den 8 Platz haben sich Nico und ich, u.a. mit einer 9. Zeit in der 21 Km WP vorgearbeitet. 7 & 8. Zeiten dann am Nachmittag reichte uns dann für den 9. Platz in der Abschlusstabelle der R2 Klasse.

Wir sind super zufrieden mit dem Ergebnis. Wir haben im Cup Auto ca. 60 PS weniger und das Fahrwerk im R2 funktioniert bei den Straßenverhältnissen auch deutlich besser als das Cup Fahrwerk. Alles in allem eine riesige Erfahrung, die uns alle wieder einen Schritt weiter gebracht hat.

Es war so schön unser Team wieder zusammenzuhaben und es hat extrem viel Spaß gemacht. Das Auto hat hervorragend funktioniert und es hat alles extrem gut weggesteckt.

In der kommenden Woche geht es für uns nach Italien zur Rallye in Rom. Dort werden Nico & ich Recce machen und unser deutschen Fahrer anfeuern. Wir freuen uns drauf und wir halten Euch auf dem Laufenden.

Nochmals vielen vielen Dank an meine Unterstützer & Förderer. Ich bin froh, so ein gutes Team um mich zu haben. Ihr unterstützt und gebt wichtige Tipps, aber niemand von Euch redet mir etwas ein. Das hat mir bei vielen Entscheidungen am Wochenende geholfen und sicher auch ein Grund für dieses super Ergebnis. Damit meine ich nicht nur unsere Platzierung, alles hat gepasst!! Danke.

Viele Grüße

Nick