Walter #01 – Mit einem Beitrag über mich

Ich dachte, ich gucke nicht richtig als ich das neue Magazin von Michael Heimrich aufgeschlagen habe.

Alfred Gorny hat auf einer Doppelseite meinen Weg bis zum Start meiner Rallyelaufbahn, meine beiden Rallyes 2018 und meine Saison 2019 zusammengefasst. Alfred hat dabei alle wichtigen Fakten untergekriegt, ein paar persönliche Dinge – die ich ihm über die Saison erzählt habe – eingefügt und viele weitere passende Worte gefunden. Ich bin total gepackt davon.

Sehr berührt haben mich schon die drei Worte unter meinem Portraitbild links : ´Finden wir gut´

Danke an das Team um Walter #01 und meiner Story im ersten Heft.

Eine riesen Anerkennung für mich ! Das Ihr bei alle dem, den Volvo nach vorne gestellt habt, das ich dadurch gesehen werde und ich für mein Ziel wieder etwas Aufmerksamkeit bekomme. Eine riesen Wertschätzung!

Der Bericht kommt in ´natura´ in dem Magazin noch viel besser rüber, als nur mit den geschriebenen Worten.

Ich wünsche Dir einen schönen 3. Advent.

Grüße

Nick

 

Förderpilot der ADAC Stiftung Sport 2020

Das unglaubliche ist geschafft ! Ich bin auf der Motorshow in Essen als Förderpilot der ADAC Stiftung Sport offiziell vorgestellt worden. Und das als einziger Rallyefahrer.

Was alles am Freitag in mir los war, kann ich Dir nicht beschreiben. Ich habe jede Minute voll aufgesaugt, mitgenommen und war so glücklich. Davon geträumt habe ich natürlich, wie jeder andere Junge auch. Und es schien mir zu Beginn des Jahres noch unerreichbar. Ich hatte den Volvo für die NC9 aufgebaut und noch den ADAM von AUDEX für den ADAC Rallye Cup zur Verfügung. 3 Rallyes waren mit dem Opel geplant und 5 sind es dann geworden. Meine erste Bestzeit gefahren und den ADAC Rallye Cup als 3. beendet. Bester deutscher Fahrer noch obendrauf.

Mit dem Volvo sind wir den HJS-DRC Junior Cup gefahren  und zusätzlich noch einige Läufe zum Schotter-Cup. Unser Ergebnis bei der Rallye Hinterland war wohl die beste Saisonleistung mit dem Auto, weil auch einfach alles gepasst hat. 17 Rallyes waren es in Summe in diesem Jahr. Zwei Sichtungslehrgänge habe ich durchlaufen und die dort angesprochenen Verbesserungspunkte bis zum Saisonende umgesetzt. So bekam das ganze vor ein paar Wochen für mich auch noch irgendwie zusätzlichen Gripp. Meine Ergebnisse wurden immer besser und berechenbarer. Ich bekam immer mehr Vertrauen in mich selbst und unheimlich viel Zuspruch und positive Resonanz. Das alles zusammen hat die Stiftung Sport überzeugt, Sie schenken mir das Vertrauen und geben mir damit die Möglichkeit der Förderung. Ich kann es noch immer nicht wirklich glauben. Ich werde alles dafür tun um dieses Vertrauen der ADAC Stiftung Sport zu bestätigen.

Am Samstag wurde der HJS-DRC Förderpilot, ebenfalls auf der Motorshow in Essen, ernannt. Um diesen Titel zu gewinnen, dazu bin ich angetreten und in die Saison gestartet. Die Juroren haben den Titel an Martin Ritschel vergeben. Glückwunsch an Martin und viel Erfolg im kommenden Jahr.

 

Mein Wochenende endete am Sonntag bei der ADAC Sportlerehrung in Dortmund. Ich durfte die Ehrung zur ADAC Westfalenmeisterschaft 2019 als bester Rallyefahrer entgegen nehmen. Ein schöner Rahmen für die Ehrung und ein passender Abschluss dieser erfolgreichen Saison. Die ja erst meine erste Saison war.

Unser Adam durfte bei dieser Ehrung natürlich nicht fehlen.

Für den Moment soll es das von mir sein. Ich werde, wie schon angekündigt, die nächsten Wochen etwas zurückblicken und Dich auch weiterhin auf dem laufenden halten. Jetzt habe ich aber erstmal meine Prüfung zum Industriemechaniker abzulegen. Dann geht es weiter.

Ein großes Dankeschön an alle, die es mir möglich machen, meinen Traum leben zu dürfen.

Ich freue mich auf alles was kommt.

Viele Grüße

Nick

 

Die erste Saison HJS-DRC Junior Cup – Hammer !

Die Junior Wertung im Rahmen des HJS-DRC wurde in diesem Jahr zum ersten Mai ausgeschrieben und war für uns Junioren eine riesen Erfahrung. Nicht nur die Sichtungen, sondern auch sportlich hart umkämpft. Der Junior-Cup hat jeden von uns ein Stück weiter nach vorne gebracht.

Eine wirklich gelungene Rallye im Hessischen Bergland dann noch zum großen Finale. Bisher kann ich natürlich auf keine lange aktive Rallye Historie zurückblicken, daher habe ich keinen Vergleich zu den früheren Finalläufen. Für uns war es eine sehr gute Wahl, die die HJS-DRC Organisatoren getroffen haben. Die ersten Prüfungen am Freitag schon zu fahren war auch richtig, es hat noch mal die Herausforderungen erhöht und für alle gleich gemacht. Wetter und Dunkelheit.

Über unser Ergebnis habe ich ja bereits geschrieben. Am Ende wurde es ein 6. Platz in der NC8 und 35. im Gesamtergebnis. Mit 4,8 Sekunden sind Lucas Habicht und Leonie Kraft im Endergebnis an uns vorbeigezogen.  Ich muss schon anerkennen, dass Lucas auf der letzten Prüfung nochmal die große Keule rausgeholt hat.

Unsere HJS-DRC Junior Cup Saison ging in Melsungen somit auch zu Ende. Unglaublich wie schnell das Jahr rum ging. Zu Beginn des Jahres haben Nico und ich uns dazu entschieden in beiden Regionen zu starten. Wir wollten sehen, in welcher Region wir mehr Teilnehmer in der Klasse haben und welche Strecken für den Volvo am besten passen. Der HJS-DRC Kalender war dafür perfekt. Auch, weil die beiden ersten Rallyes – Werra Meißner und Kempenich – zwar am selben Wochenende stattfanden, aber Samstag und Sonntag gefahren wurden. Klar, und wir wollten viel fahren und da bietet sich natürlich an, die Punkte in einer Serie zu sammeln.

Auch den Volvo in dieser Serie einzusetzen sehe ich mittlerweile als richtig an. Zugegeben, zu Beginn des Jahres war ich doch eher ungläubig etwas vorzeigbares oder greifbares abzuliefern. Der Grund mit dem Volvo zu fahren war, auf einem Auto fahren zu lernen den Du immer in Schwung halten musst. Das hat mir unheimlich für meine Einsätze im Opel Cup geholfen, da der Adam in dem Bezug die gleiche Voraussetzung hat. Der Cup Adam hat auch keine Leistung im Überfluss. Meine Entwicklungskurve und mein Spaß mit beiden Autos zeigt mir klar, es war absolut richtig. Darüber hinaus gab es eine klare Empfehlung mit einem Gruppe G Auto in diesen Cup zu Starten. Auch dieser Empfehlung gefolgt zu sein, war richtig.

Durch die vielen extra Berichte in den verschiedenen Medien, wurden die Junioren immer wieder genannt. Wir hatten auch nach der Hinterland unser erstes Titelfoto im Cup. Sicher, auch eins unserer besten Ergebnisse mit dem Volvo.

Du merkst schon, ich habe wirklich das Gefühl vieles richtig gemacht zu haben. Ist vielleicht auch einfach zu sagen, wenn im Rückblick der Saison so vieles positiv zusammenlief. Von Anfang an bin ich auf meinem Weg geblieben, habe alle Entscheidungen mit getragen und offen mitgeteilt. Auch hier auf meinem Blog, der mittlerweile sehr oft gelesen wird. Viele Menschen, die mich ansprechen sind erstaunlich gut über mich informiert. In dem einen oder anderen Pressebericht, konnte ich einige Details meiner Berichte ebenfalls wiedererkennen. Freut mich unheimlich, weil es mir zeigt das es viele Menschen wirklich interessiert was ich mache.

Ich werde in den nächsten Wochen noch öfter auf meine / unsere Saison zurückblicken und noch etwas schreiben.

Über den HJS-DRC, über den ADAC Rallye Cup, der ADMV Rallye Meisterschaft und natürlich dem Schotter Cup. Eine krasse Saison mit so vielen Eindrücken und schönen Momenten.

Ich möchte für heute hier diesen Bericht damit abschließen und mich bedanken:

Danke !! – Danke das Du mich so unterstützt hast. Danke für Dein Vertrauen in mich. Es gab nie ein Nein, wenn ich um Unterstützung gebeten habe.

Danke für die Offenheit und Ehrlichkeit die mir geholfen haben mich persönlich zu entwickeln und die richtigen Entscheidungen zu treffen.

Auch wenn Ihr es so oft gesagt habt, ist es für mich nicht selbstverständlich dass Ihr immer für mich da seid. Immer, wenn ich ein Problem habe oder mal nicht weiter weiß. Danke dafür, dass ich so viele tolle Leute an meiner Seite habe.

Unser Sport ist mit nichts zu vergleichen !

Nick

Eine top 1.rthb Rallye Hessisches Bergland schließt die Saison 2019 ab.

Hier zunächst ein erster und kurzer Rückblick auf das Finale im HJS-DRC, in der kommenden Woche dann ausführlicher.

Für mich ging das Finale schon am Donnerstag los. Ich war einer der Junioren, die zu einem abschließenden Test eingeladen wurden. Wie schon im Sommer am Sachsenring, war der Tag professionell durchgetaktet. Die Erstellung des Aufschrieb mit einer anschließenden Test WP,  ein Technikteil und ein Teamgespräch standen auf dem Tagesplan. Gefahren sind wir mit dem Evo X von Hermann Gassner, was der Hammer war. Sehr viel Spaß hatten wir im Auto.

In die Rallye sind Nico und ich ebenfalls super reingekommen. Gleich auf WP1 sind wir mit nur 1,4 Sekunden Rückstand auf Jan Potthast die 2. Zeit gefahren. Das war schon mal ein Ausrufezeichen oder besser gesagt ein Weckruf für die Klasse NC8. Die erste Etappe am Freitag, mit den  4 WP, konnten wir auf Platz 5 liegend abschließen.

Am Samstag war es auf der ersten Schleife nass, bzw. hat es etwas Schnee gegeben der aber nicht liegengeblieben ist. Von daher sind wir weiter mit unseren weichen Pirelli gefahren, die auch sehr gut funktionieren wenn es etwas nass ist. Eine 3. Zeit, zwei 4. Zeiten und drei 7. Zeiten sind wir gefahren. Am Nachmittag wurde es trocken und wir hatten keine Chance unsere Position noch irgendwie zu halten. Nach WP 8 lagen wir auf dem 4. Platz in der NC8, sind dann aber als 6. in der Klasse ins Ziel gekommen. Unsere Zeiten wurden im zweiten Durchlauf aufgrund der trocknen Verhältnisse auch besser, ich konnte unserem Volvo die Zeitensprünge aber nicht mehr entlocken, die wir gebraucht haben.

Meine/unsere erste volle Rallye-Saison ging damit zu Ende. 17 Rallyes sind wir in diesem Jahr gefahren. Viel von Rallye-Deutschland haben wir gesehen. Von Tiefenbach bei Passau bis hoch nach Neustadt in Holstein sind wir gefahren und so ziemlich jedes Wetter haben wir mitgemacht. Sehr viele Rallye begeisterte Menschen kennengelernt und auch wirklich viel motivierende Resonanz haben wir bekommen. Ob bei unseren ADAC Rallye Cup Läufen oder im HJS-DRC, es hat vieles zusammengepasst und es macht Lust auf mehr. Wir freuen uns schon auf das was kommen wird. Unser Sport ist geil und von daher kann es nur gut werden.

Einen guten Start in die Woche wünsche ich Dir.

Grüße

Nick

Saisonfinale geht los

Das Saisonfinale im HJS-DRC Junior Cup geht heute los.

Für eine Rallye 70 eher unüblich beginnt die Rallye heute Abend bereits mit einer ersten Schleife von 4 Wertungsprüfungen.  Bin ich sehr gespannt drauf.

Heißt natürlich für uns, gleich früh morgens mit dem Reece los und ab 16:14 Uhr rollt dann das erste Auto durch den Startbogen. Die 2 Schleifen mit je 2 WP laufen bis ca. 19:00 Uhr. Dafür können wir dann am Samstag länger schlafen. 10:00 Uhr geht es los. Dann werden noch 3 WP in zwei Schleifen gefahren. Wir werden dann wohl im Hellen ins Ziel kommen. Auch weil wir natürlich davon ausgehen weiter vorne als unsere Startnummer 62 loszukommen.

Und dann darf morgen ab 20:00 Uhr in der Stadthalle in Melsungen ausgiebig das Finale gefeiert werden.

Den Organisatoren des HJS-DRC ein großes Danke für diese Serie und für die Junior Wertung. Für uns Junioren war es ein cooles Jahr im Cup. Wir haben viel erlebt, gelernt und geschwitzt.

Ihr habt uns Junioren eine extra Plattform gegeben und uns damit im nationalen Rallyesport sehr viel sichtbarer gemacht, als wir es alleine schaffen können. Für mich jedenfalls gab es das vorher nicht und schon gar nicht für einen Jungen in einem NC9 Auto. Vielen Dank dafür. 

Wir freuen uns alle auf dieses Wochenende.

Nick

Platz 4 in der ADMV-Rallye-Meisterschaft & Platz 3 in der U 23 Wertung

Am gleichen Wochenende, an dem die Rallye Atlantis lief, wurde in der Lausitz der letzte Lauf zu ADMV-Rallye-Meisterschaft gefahren. Wenn Du unsere Saison verfolgt hast, dann weißt Du das wir auch in dieser Meisterschaft eingeschrieben waren und wir auch diesen großen Schotter Lauf fahren wollten.

Unsere Priorität liegt/lag aber in der HJS-DRC Junior Wertung und im ADAC Rallye Cup. Da wir kurzfristig die 3 Städte mit dem Cup Opel gefahren sind, somit die Visselhöveder Rallye ausgelassen haben, war für uns der Start im Norden nicht nur selbstverständlich sondern auch Pflicht. Auf der Buten ´n Binnen hatten wir durch den technischen Ausfall schon ein Streichergebnis gehabt und wir brauchten noch das 5. Ergebnis für den HJS-DRC.

Ohne den letzten Lauf zur ADMV Meisterschaft fahren zu können, haben wir noch den 4. Platz in der Schlusstabelle erreicht. Auch ein Hammer Ergebnis !  Das freut uns total. In der U23 Wertung konnte ich hinter Fabian Schulze und Lukas Heinze noch 3. werden.

Jetzt bleibt als letzte Entscheidung in dieser Saison noch das Finale in Melsungen, dass mit großer Spannung erwartet wird. Nicht nur von uns, soviel steht schon mal fest. Unsere Klasse hat aktuell noch 2 Starter, daher werden wir sicher hochgestuft und mit den aktuell 9 Nennungen in der NC 8 werden wir 11 Autos sein. Wird also auch beim Finale noch mal eine sportlich herausfordernde Rallye werden. Wir werden uns mit unserem Volvo nicht verstecken und je schwieriger die Verhältnisse sind, umso größer werden wieder unsere Chancen sein. Auch in den anderen Klassen werden die Junioren aus Süd und Nord teilweise direkt gegeneinander fahren. Da zählt es dann und es wird sicher spannend.

Noch einen kleinen Nachsatz zur Atlantis. So ganz fehlerfrei war unsere Fahrt dann doch nicht. Es war schon an vielen Ecken sehr schmierig. Besser gesagt fast überall. Auf WP6 hat dann eine Ecke nicht mehr gepasst. Auf der WP2, in der ersten Schleife, war die Stelle schon kritisch und ich bin hinten rechst etwas angeeckt. Auf der 2. Durchfahrt hat es dann nicht mehr gereicht, es war zu schmierig um noch irgendwo Gripp zu kriegen. Da haben wir der hinteren Tür doch einen größeren Abdruck verpasst. Die Fahrt ging, wie Du weißt, weiter und die letzten beiden WP haben wir sicher nach Hause gefahren. Dem Volvo kannst Du in der Hinsicht auch etwas mehr zumuten. Wir sind dann noch etwas dichter an Jan herrangefahren und haben den 2. Platz in der Klasse mitgenommen.

Denk bitte noch an das HJS-DRC Gewinnspiel zum HJS-DRC Junior 2019.

Hier noch einmal der Link zur Seite. HJS-DRC Gewinnspiel

Bis zum 15.11. kannst Du noch mitmachen.

Wir hoffen auf viele Zuschauer beim Finale und dann hören und sehen wir uns spätestens in Melsungen.

Grüße

Nick

Foto/Beitragsbild: STO-Motorsportfotos/Power Stage Images

Erster Rückblick auf die 50. Rallye Atlantis

Auf Nässe bzw. auf Regen hatten wir ja gehofft, damit der Volvo etwas wettbewerbsfähiger ist.  Das hat auf jeden Fall gut geklappt, soviel kann ich sagen. Land unter bis kurz vor dem Start, soviel gab es an Regen. Wir wurden 2. in der NC8 und 19. im Gesamtergebnis mit einem NC9 Auto, da gab es auch nichts zu meckern.

Wir waren zum ersten Mal in Kaltenkirchen und die Rallye hat uns von der Organisation super gefallen. Jedenfalls für die Punkte, auf die das Orgateam Einfluss hatte. Der Freitag durch das Recce und der frühen Technischen Abnahme war gut. Wir hatten viel Zeit und es lief alles entspannt ab, bis zur überpünktlichen Siegerehrung am Ende der Veranstaltung. Wie auch schon die Holsten Rallye hat die Atlantis einen freundschaftlich – familiären Charakter.

Die Strecken waren, bis auf die WP 3 & 7 – Fredesdorf, wie erwartet nichts für unseren Koffer. Es ging sehr viel Geradeaus, unterbrochen von Schikanen und 90° Abzweigen. In unserer Klasse konnten wir die Zeiten von Jan auf den ersten beiden Prüfungen nicht mitgehen. Auf WP 1 hat uns Jan 15 Sekunden und auf WP 2 nochmal 12 Sekunden abgenommen. Die WP Fredesdorf bot für uns dann schon mehr Chancen, da sie flüssiger war und ich den Volvo in Schwung halten konnte.  Nur 1,9 Sekunden waren wir hinter Jan. Das konnten wir im zweiten Durchlauf WP 7 noch einmal verbessern. Bis auf 0,9 Sekunden sind wir rangefahren. Mittlerweile war es dann dunkel geworden.

Auf der letzten WP des Tages haben wir zur ersten Schleife nochmal 10 Sekunden auf Jan gut gemacht. Von 13 Sekunden – WP4 – auf 3 Sekunden als WP8.

Nico und ich haben die Punkte für den 2. Platz mitgenommen und wir sind 19. im Gesamt geworden. 1.03 Minuten hinter Jan und Julius in der NC8 bedeutet weniger als 1 Sekunde pro WP Rückstand, auch das ist sehr in Ordnung für uns als NC9 Starter.

Die Woche schreibe ich noch einen Bericht, auch mit einem Ausblick auf den Saisonabschluss in Melsungen.

Unsere Klasse ist dort aktuell noch nicht voll, somit werden wir sicher wieder in der NC8 starten.  Auch das nehmen wir dann natürlich wieder sportlich.

Motorsportliche Grüße

Nick

Die 50. Atlantis Rallye ist die vorletzte Rallye in dieser Saison.

An diesem Wochenende geht es nach Kaltenkirchen in den Norden. Der 7. Lauf und somit der letzte Vorlauf im HJS-DRC.  69 WP Kilometer bei 175 Gesamtkilometer stehen an und hören sich nach einer kompakten Rallye an. Für mich eine Rallye, die ich so noch nicht kenne und ich hoffe daher, auch wieder einige neue Erfahrungen mitnehmen zu können.

Am Freitag geht es schon um 14:00 Uhr mit dem Reece los und das entzerrt natürlich die Veranstaltung. Durch den Feiertag bei uns in NRW werden wir hoffentlich, für einen Freitag, entspannt anreisen. 50 Teams haben zur Atlantis genannt und mit uns ist noch ein Auto in der NC9 genannt. Die Veranstalter haben uns daher mit der NC8 zusammengelegt und wir haben dann 5 Autos in der Klasse. Jan und Julius sind sicher die Favoriten an diesem Wochenende, und doch wollen  Nico und ich natürlich maximale Punkte mitnehmen. Dunkel wird es am Samstag eher nicht, da um 17:00 Uhr das erste Fahrzeug schon im Ziel erwartet wird und wir mit der Startnummer 43 sicher noch im Hellen die letzte WP fahren werden.

Parallel zum Norden wird im Saarland auch der letzte Vorlauf in der Region Süd gefahren. In 14 Tagen geht es dann für beide Regionen, rund um Melsungen, zum Endlauf.

Es geht bei beiden Rallyes noch um die letzten wichtigen Platzierungen und Punkte. Wir schauen erstmal auf uns, sind sehr gespannt auf die Prüfungen und hoffen zumindest auf etwas Regen.

Die Vorbereitung für die Atlantis haben wir soweit abgeschlossen und im Prinzip kann es schon losgehen.

Wir sehen uns hoffentlich im Norden.

Viele Grüße

Nick

 

Finale im ADAC Rallye Cup

Wie schon nach der Rallye Erzgebirge vor zwei Wochen fällt es mir schwer einen Nachbericht zu schreiben. Es liegt nicht etwa an der mangelnden Lust, sondern eher daran, das ich das Gefühl habe schon alles gesagt oder in persönlichen Nachrichten geschrieben zu haben. Dazu kommt natürlich auch noch, dass wir noch nicht durch sind, mit unserer Saison. Nächste Woche wird der Volvo wieder ans Licht gebracht, durchgecheckt und aufgeladen für die Rallye Atlantis.

So viel ist über die diesjährige 3 Städte schon berichtet worden und wie super die Veranstaltung allen Teilnehmern gefallen hat. Das war auch so, die Strecken und die äußeren Bedingungen konnten nicht besser passen. Anspruchsvolle WPs die teilweise schnell, teilweise eng und knackig waren und von der Charakteristik her mit der Rallye Tiefenbach zu vergleichen sind.

Nico und ich hatten uns darauf konzentriert, unseren dritten Platz in der Tabelle zu verteidigen und nicht auf die Beiden an der Spitze zu schauen. Mit der WP 1 und der 2. Zeit ging das schon gut los. Zu keinem Zeitpunkt hatte ich in der WP das Gefühl zu viel Risiko zu gehen und war daher super zufrieden mit dieser Zeit. In meinem ersten Bericht habe ich geschrieben: wir haben den Puffer in der zweiten Schleife verwaltet… schreibt und liest sich natürlich leichter als es am Ende zu fahren ist. Die 1,9 Sekunden Differenz nach WP10, die ich geschrieben habe, sind auch die effektiv gefahrene Differenz. Sebastian hat in der Powerstage, WP8, einen Schikanenfehler gehabt und 10 Sekunden kassiert. Die wurden uns über ZNTS aber erst nach der WP 10 angezeigt. Daher war es vielleicht für Dich verwirrend, solltest Du die Zeiten gesehen haben.

Was bleibt zu sagen ? Geil war es, bisher die ganze Saison und wir sind Mega glücklich ! Fertig !

Für unser Serviceteam zum Finale konnten wir Julian und Pascal von ASF – in Vertretung von Matze & Marcel – begeistern. Matze und Marcel hatten keine Zeit, da wir uns ja sehr kurzfristig für den Start entschieden haben. Olaf war, wie gewohnt, mit dabei. Es war wieder eine super schöne und runde Sache. Das Auto perfekt vom ersten Meter an !

Ich möchte mich auch heute wieder, auch im Namen von Nico, über die vielen Nachrichten und positiven Berichte bedanken. Wir haben alles gegeben und freuen uns, wenn es vielen Rallye Fans gefällt und auch auffällt das wir es ernst meinen mit dem wie wir es angehen.

Vielen Dank an meine Sponsoren und Förderer.  Ich weiß auch, dass ich für mindestens zwei Menschen noch im Volvo anbieten muss. Mache ich auch, ist versprochen.

Viele Grüße

Nick

 

Wir sind 3. im ADAC Rallye Cup 2019 !!

Es ist unbeschreiblich. Nico und ich haben es geschafft und sind 3. im Cup geworden. Was zu Anfang der Saison keiner von uns erträumt hat, ist passiert. Und im Prinzip noch viel mehr. Die Reaktionen, gestern und auch heute noch, hauen uns um. Vielen Dank dafür.

Das Wochenende war so schon der Hammer. Die äußeren Bedingungen waren super, die Prüfungen schnell, sehr anspruchsvoll und auch der Zeitplan war ebenfalls top abgestimmt. Ein Finale, so wie es sein soll.

Mit einer 2. Zeit auf der WP1 sind wir sehr gut in die Rallye gestartet, was schon mal für das erste gute Gefühl und für die nötige Sicherheit sorgte. Wir konnten immer oben mitfahren und sind als 3. in der Cup Wertung in die Nacht gegangen. Am Samstag wurden noch 2 sehr kompakte Schleifen mit je 3 WP gefahren. Wir haben uns darauf konzentriert, Sebastian Johansson hinter uns zu lassen und nicht auf die Spitze geachtet. Nach der 1. Schleife habe ich uns einen Vorsprung von 15 Sekunden verschafft. Dieser Puffer sollte uns reichen um sicher unseren 3. Platz zu halten und nicht jeden Kilometer auf der letzten Rille zu fahren. Am Ende, im Ziel der letzten WP, waren es noch genau 1,9 Sekunden Vorsprung für uns. Daran siehst Du schon, schlafen darf man trotzdem nicht. Dafür ist die Leistungsdichte zu eng.

In der kommenden Woche werde ich noch einen ausführlicheren Nachbericht dazu schreiben.

Die 3 Städte war der erste Teil unseres Saisonfinales und daher können wir uns noch nicht wirklich zurücklehnen. Anfang November geht es noch zur Atlantis hoch in den Norden und dann zum Saisonfinale des HJS-DRC nach Melsungen.

Ein großes Dankeschön an alle die uns bis hierher begleitet und unterstützt haben. Danke an AUDEX und unsere Service-Jungs! Ihr habt einmal mehr einen super Job gemacht. Es ist unser 3. Platz !!