Sensationeller Job der Ruppiner Rennsportgemeinschaft !

Wie Alfred Gorny schon in seinem Bericht im Rallye-Magazin geschrieben hat:´´ … gerade noch vor dem Corona Fallbeil durchschlüpfen…´´ und was für ein Einsatz  für uns Teilnehmer und der ADMV Rallyemeisterschaft. Eine super kompakte 35er Rallye bei herrlichstem Wetter und in einem hervorragend geeignetem Rallyezentrum. Wir waren schon relativ früh am Freitag angereist und konnten miterleben wie Jörg Litfin und das Orga-Team die Rallye gestemmt haben. Ein riesen Dankeschön dafür, das Ihr das für uns echt voll durchgezogen habt!

Bild von MM-Rallyemedia

Mit Startnummer 9 und hinter Jeffrey Wiesener / Marcel Eichenauer sind wir die Rallye angegangen. Die 13 Km Landstraße, 7 Km Asphalt, 11 Km Plattenwege und 4 Km Schotter sorgten bei dem Streckencharakter für die notwendige Abwechslung. Die WP 1 ging mit 1,7 Sekunden Vorsprung noch an Jeffrey und Marcel. Auf den verbleibenden 6 WP konnte ich mir einen Vorsprung von 6,7 Sekunden bis ins Ziel herausfahren. Wir haben keine WP mehr an die beiden abgegeben. Es war, bis zum Schluss, keine Zeit für Fehler und es hat richtig Spaß gemacht. Vor allem weil Jeffrey und ich ja die beiden Brüder im Auto hatten. Ich kann mir trotzdem vorstellen, dass mir meine Anspannung vor dem Start schon anzumerken war. Nach 0,5 Sek. auf WP 2 und 1 Sek. auf WP 3 zu Jeffrey habe ich den größten Schritt auf WP 4 gemacht. 5,8 Sekunden schneller als im ersten Durchlauf und 2,2 schneller als er. Verwalten geht natürlich auf einer 35er Rallye nicht, wenn es so knapp zugeht.

Bild von Sascha Jahn

Mit dem Klassensieg, einer 4. WP Gesamtzeit und mit dem 7. Platz im Gesamt sind wir super zufrieden. Da Denis und Sarah Schüßler auch gestartet sind, war unsere Klasse voll und  wir haben uns 600 Punkte für die ADMV Meisterschaft gutschreiben lassen. Das bedeutet: 2. Platz in der Gesamtwertung und 1. Platz in der U23 Wertung.

Es gibt also überhaupt nichts zu meckern.

Die Ereignisse am Wochenende haben sich natürlich, mit den vielen Absagen und Verschiebungen, mehr als überschlagen. So viele Änderungen und Anpassungen zu unserem geplanten Programm sind schon große Herausforderungen. Wir werden es aber angehen und die nächsten Wochen das beste daraus machen. Zumindest sind wir mit einem guten Plan aus Neuruppin abgereist und daher sehr optimistisch.

Ich danke allen für das wirklich positive und motivierende Feedback. Der beste Sport !

Paß auf Dich auf und bleib gesund

Nick

Bild von Sascha Jahn

Zum Saisonauftakt zur 21. Fontane Rallye nach Neuruppin

Wie schon geschrieben machen Nico und ich uns auf, zur Fontane Rallye.

So langsam wachen ja alle aus Ihrem Winterschlaf wieder auf und daher ist für uns die Fontane Rallye auch der richtige Zeitpunkt für den Saisonstart. Sie ist der erste Lauf zur ADMV Rallyemeisterschaft und da es fast ein reiner Asphalt Lauf ist, bringen wir unseren Opel Adam Cup mit.

Die Ruppiner Rennsportgemeinschaft hat die Veranstaltung 2020 weit nach vorne ziehen müssen, was sehr viel Arbeit, Mühe  und Aufwand bedeutet hat. Da ich Jörg Litfin schon viele Jahre durch den ADAC Opel Rallye Cup kenne, freue ich mich umso mehr dort in die Saison zu starten um mit den beiden anderen Opel Adam für einen spannenden Wettkampf zu sorgen. Jeffrey und Marcel haben letztes Wochenende bereits eine Rallye im Adam gefahren und haben schon ein Ausrufezeichen gesetzt.

Mit der Startnummer 9 gehen wir an den Start und ob ich diese Position auch ins Ziel bringe, werden wir sehen.

Also dann! Die Rallye wird – Stand jetzt – stattfinden. Da viele andere Veranstaltungen, nicht nur die Rallyes, aus Vorsorge und Sicherheit abgesagt wurden, ist das doch eine gute Gelegenheit für einen Besuch in Neuruppin.

Nico und ich freuen uns auf Euch.

Euer Nick

 

Winterpause beendet!

Die Winterpause kam mir ewig lang vor, dabei waren es wirklich nur knappe 4 Monate seit den Finalläufen in der DRM und im HJS-DRC.

Jetzt steht alles wieder bei 0 und es geht endlich los. Auch diese Saison wird lang und schwierig werden, soviel steht schon mal fest. Wir stellen uns wieder der Herausforderung mit den Mitteln, die uns zur Verfügung stehen, ein anspruchsvolles und zukunftsorientiertes Programm auf die Beine zu stellen.

Unser erster Aufschlag ist jetzt am Wochenende, wo Nico und ich an der Jubiläumsveranstaltung am Sachsenring teilnehmen. Zum 10. Mal veranstaltet der RSCV Chemnitz dort die Rallyeshow und es wird diesmal einige Besonderheiten geben. Wir freuen uns sehr drauf, unser bisher geplantes Programm und unser Einsatzfahrzeug für dieses Jahr vorzustellen.

Anfang des Jahres habe ich hier auf meiner Seite unser erstes vorgedachtes Programm vorgestellt. Wie so oft im Leben, lassen sich Pläne nicht immer so umsetzen wie zu Beginn geplant. Auch bei meiner Saisonplanung für 2020 herrscht zur Zeit noch Spannung.

Gleichsam als „Shakedown“ starten Nico und ich bei der Fontane-Rallye am 14.03. in Neuruppin. Wir nehmen den Lauf als Auftakt, um uns langsam in den Rallyemodus 2020 zu bringen. Unseren bekannten Opel Adam Cup bringen wir mit, damit wir uns gleich richtig eingewöhnen.

Zwei Wochen später plane ich einen Start in Wittenberg. Das liegt mir besonders am Herzen, weil die Rallye in Wittenberg durch meinen Opa Walter Karow eine Familienangelegenheit ist. Ich möchte unbedingt die legendäre Schotter-Prüfung in Apollensdorf fahren. Zur Wittenberg werde ich meinen Volvo mitbringen. Ob ich als Orga-Fahrzeug oder im Wettbewerb dort starten werde, kann ich aktuell noch nicht sagen. In den nächsten Tagen gibt es dazu noch nähere Informationen.

Ich hoffe viele Rallyefans zu treffen und wieder viele Gespräche zu führen. Es hat sich nichts daran geändert, ich freue mich auf jeden Kontakt. Mein Ziel ist und bleibt, meine Leistung stetig zu verbessern und meinen Weg im Rallyesport zu gehen.

 

Einführungsseminar ADAC Stiftung Sport 2020

Am letzten Wochenende war es soweit. Das Einführungsseminar der ADAC Stiftung Sport stand an. Unser viertägiges Programm beinhaltete neben der Leistungsdiagnostik auch unterschiedliche Workshops, Seminare und Coachings zu den Themenbereichen Ernährung, Sponsoring, Medien und Anti-Doping.  Es waren sehr anstrengende, aber auch super erfolgreiche Tage und ich bin der Stiftung für diese Unterstützung sehr dankbar.

Für mich ging es Donnerstag Mittag mit dem Programm los. Mein erster Punkt auf dem Plan war die MLDU (Mentale Leistungsdiagnostische Untersuchung). Dort wurde meine Reaktionsgeschwindigkeit, Koordination und Genauigkeit getestet.

Nach der offiziellen Begrüßung am Nachmittag folgten dann direkt die ersten 2 Vorträge zu den Themen Medien und Sponsoring. Bei den beiden Vorträgen konnte ich mir noch viel notieren und dazu lernen.

Als letzten Programmpunkt am Donnerstag gab es noch ein Schere-Stein-Papier Turnier als Teambuildingmaßnahme. Das Turnier konnte ich gewinnen. Der erste Erfolg in der Motorsport Saison 2020. So kann es weitergehen 🙂

ADAC Stiftung Sport – Einführungsveranstaltung – Foto: Gruppe C Photography

Am Freitag hatte ich ein straffes Programm. Los ging es mit der Medienschulung. Hier stand mein Medienauftritt und meine Internetpräsenz im Mittelpunkt und wie beides noch verbessert werden kann. Direkt im Anschluss ging es zum HWS Test, zum Physio Check und Anschließend zurück ins Hotel zur Sponsoringschulung.

Am Nachmittag ging es für uns um die richtige Ernährung und um Anti Doping/Nahrungsergänzungsmittel.  Auch hier konnte ich einiges an neuen Informationen mitnehmen mit denen ich meine Ergebnisse verbessern werde.

Der Freitag endete mit einem Laktatstufentest und der Maximalkrafttest. In beiden Tests waren die Ergebnisse zu 2019 weiter verbessert. Das zeigt mir dass sich die Arbeit über den Winter gelohnt hat und es so weitergehen kann.

Der Samstag drehte sich hauptsächlich um die Wettkampfvorbereitung und der Trainingsplanung in Theorie sowie in der Praxis.  Auch hier gab es viel für mich Lernen und wichtige Informationen mit nach Hause zu nehmen, wie ich meine Vorbreitung vor der Rallye und direkt vor der WP verbessern kann.

ADAC Stiftung Sport – Einführungsveranstaltung – Foto: Gruppe C Photography

Um 16:30 startete für uns eine Bergwanderung. Wir sind gemeinsam zur Käseralm gewandert, wo der Tag für uns mit einem gemeinsamen Essen ausgeklungen ist. Die Wanderung hat echt mega Spaß gemacht und wir haben uns viel ausgetauscht und übereinander erfahren. Sehr cool.

Sonntagmorgen trafen wir uns nochmal in der Sporthalle. Systematisches Krafttraining stand auf dem Plan. In einem Zirkeltraining bestehend aus Kraft/Ausdauer und Koordinationsübungen, wurde uns nochmal alles abverlangt. Es hat aber trotzdem sehr viel Spaß gemacht.

Zum Abschluss des Wochenendes kamen nochmal alle zusammen und es gab noch ein paar Worte zum Abschied, bevor wir uns alle wieder auf den Weg nach Hause gemacht haben.

Als Fazit kann ich sagen, dass Wochenende war sehr Anstrengend, aber auch sehr Erfolgreich. Ich habe mich in allen Bereichen verbessern können und habe noch eine Menge dazugelernt. Obendrauf habe ich viele neue Kontakte geknüpft mit denen ich auch abseits des offiziellen Programms viel Spaß hatte. Ich freue mich riesig ein Teil der ADAC Stiftung Sport zu sein und bereite mich mit gutem Gefühl auf die nächsten Tests im Herbst vor.

Danke Euch für die Unterstützung.

An meine Wegbreiter, Wegbegleiter, Förderer, Sponsoren & Unterstützer

Das war eine super erste Saison für unser gesamtes Team und somit hoffentlich auch für Dich! Als größte Anerkennung unserer gemeinsamen Anstrengungen, wurde ich in den Förderkader der ADAC Stiftung Sport für 2020 als einziger Rallyefahrer aufgenommen. An diesen Erfolg möchte ich in der kommenden Saison unbedingt anknüpfen und dafür brauche ich Deine Hilfe.

Ich habe meine Gedanken, Pläne, Ziele und unseren geplanten Saisonkalender einmal für Dich zusammengeschrieben. Es freut mich sehr, wenn Du Dir die Zeit nimmst, um das alles zu lesen. Über die Ruhe der Feiertage ergibt sich für Dich hoffentlich die passende Gelegenheit dazu. Geh mit mir auf die nächste Stufe.

Ist es wirklich Zufall wenn Du einen wichtigen Impuls im Leben bekommst…

…oder stellt das Unterbewusstsein die Weichen im Leben? Über den ersten Impuls, den ich auf der Rallye Deutschland bekam, weißt Du ja Bescheid, wenn Du meinen Weg verfolgst. Damals, mit 9 Jahren, war mir bereits klar, dass ich erfolgreich Rallye fahren will. Ich habe sehr viel dafür gearbeitet und jetzt – in 2019 – mit 18 Jahren eine sensationelle erste Saison abgeliefert. Im ADAC Rallye Cup war ich sehr erfolgreich und ich habe mich vor allem durch den Volvo fahrerisch extrem gut entwickelt. Ohne Nico – bester Coach der Welt – der viel mehr als ein Co-Pilot für mich ist, wäre das natürlich so nicht möglich gewesen. Dass wir uns begegnet sind, auch dazu brauchte es Zufälle und es mussten einige Weichen gestellt werden.

Jetzt stehen wir – genau wie im letzten Jahr – wieder am Anfang einer neuen Saisonplanung, aber mit deutlich besserer Basis – auf die es sich lohnt aufzubauen. Was werden die Ergebnisse und das erreichte für die Zukunft zählen? Wie verlässlich und verbindlich werden Zusagen sein oder kommt weitere, heute noch ungeahnte Unterstützung? Es wird spannend werden, soviel steht mal fest. Ich habe in diesem Jahr alles umgesetzt was von mir verlangt wurde und habe an den Punkten erfolgreich und zuverlässig gearbeitet, die Anlass zur Kritik gaben. Als Ergebnis dieser Arbeit bin ich Förderpilot der ADAC Stiftung Sport in der Sparte Rallye geworden. Mit 18 Jahren! Du wirst mir sicher Recht geben: 2019 war ein Erfolgsjahr für mich!

Jetzt beginnt etwas Neues bestenfalls etwas ganz Besonderes.

Ich habe einen Höllenrespekt vor den Aufgaben der nächsten Wochen. Ob ich es schaffen werde, mich für 2020 gut aufzustellen. Mit der ADAC Stiftung Sport im Rücken, wird sicher die Ansprache neuer Sponsoren etwas einfacher, wenn auch nicht zwangsläufig sofort erfolgreicher. Es verpflichtet mich natürlich auch zum Erfolg und auch mindestens auf dem hohen Niveau zu bleiben. Ich will diese Chance unbedingt nutzen. Einen ersten Erfolg habe ich schon erreicht. Mein Arbeitgeber hat mir einen Arbeitsvertrag für 2020 gegeben, der mir sehr frei und flexibel ermöglicht Rallye zu fahren.

Was hat das mit einem Impuls zu tun, den ich in der Überschrift erwähnt habe? Den Bogen dazu, den schlage ich jetzt.

„Nur mal so angenommen.. „

Das neue Magazin Walter #01 ist erschienen und ich lese auf Seite 32 den Bericht über Walter Röhrl und wie sein Weg begann. Hunderte Dokus habe ich mir angesehen, Berichte gelesen und bin seinen Worten in unzähligen Videos gefolgt. Wie fast jeder Rallyesportler auch, davon gehe ich aus.

Und dann beginnt dieser Bericht mit diesen einfachen Worten die mich sofort gepackt haben: ´´ Nur mal so angenommen.´´ In der Folge wird der Beginn der Karriere von Walter Röhrl auf die heutige Zeit projiziert. Das Herbert Marecek nach der Bavaria Rallye sich die Hacken nach Sponsoren und Förderern abgelaufen hat. Am meisten habe ich über ein Zitat geschmunzelt: ..der Youngster mit einem angeblich ungeeigneten Ford Capri der Weltelite zu Beginn der Olympia Rallye auf der Nase rumtanzte.. Ich werde mich sicher nicht mit Walter vergleichen, oder auch nur im Ansatz eine Verbindung mit seinem Start ziehen. Das gebietet mir der Respekt vor ihm. Aber es hat mich schon ein bisschen an meinen NC9 Volvo erinnert.

Aber es steht dort auch, dass es damals so war und das es heute wieder so sein wird.

Da tue ich mich sehr schwer, das genauso zu akzeptieren.

Das ist der Impuls, den mir diese Story mitgegeben hat. Das kann doch nicht sein, dass auf andere Länder und deren Nachwuchs geschaut wird.

Was ist die beste Nachwuchsförderung?

Viele WP Kilometer, viele unterschiedliche Rallyes bestenfalls noch Schotter und verschiedene Antriebskonzepte. Das sind die Schlüssel für eine sehr gute Entwicklung, darüber sind wir uns sicher einig.

Darum bin ich viel und viele unterschiedliche Rallyes gefahren. 17 waren es am Ende, mehr als jeder andere Junior in dieser Saison. Um genau diese erste Stufe zu erreichen und eine sehr deutliche und positive Entwicklungskurve aufzuzeigen. Mir damit die Möglichkeit zu erarbeiten zukünftig gefördert zu werden, da es aus eigener Kraft nicht zu schaffen ist. Die ADAC Stiftung Sport hat das auch genauso gesehen, das anerkannt und mich in den Förderkader aufgenommen. Mich damit auf eine sehr wichtige und andere Stufe gestellt. Mehr Öffentlichkeit und die Stiftung Sport sorgt damit auch für sehr viel mehr Aufmerksamkeit.

Es ist das einzig Richtige jetzt im Ausland zu fahren!

Als nächsten Schritt geht es ins Ausland, WP Kilometer im internationalen Wettbewerb, eine andere Sprache und ständig neue Streckenverhältnisse & Untergründe. Zusätzlich gibt es viele weitere wichtige Punkte die dafür sprechen und einen jungen Rallyefahrer weiter voranbringen. Auch darüber sind wir uns sicher einig.

Preis / Leistung passt im Ausland sehr gut und die nationale Aufmerksamkeit ist hoch. Das ist ein wichtiger Fakt, den ich meinen Sponsoren und Förderern immer zusichere. Auch, für mein Budget das maximale an WP Kilometern zu fahren um viel Erfahrungen mitzunehmen. Es wird mir noch nicht viel bringen in ein größeres Auto zu steigen um dann vielleicht nur wenige Meisterschaftsläufe zu bestreiten. Der Sprung auf die nächste Ebene darf meiner Meinung nach jetzt noch nicht zu hoch sein. Wenn ich aus dem Cup Adam nichts mehr rausholen kann, ich einige R2 schlagen kann, dann bin ich bereit für den nächsten Schritt.

Mein Ziel für 2020!

Mein Ziel für 2020 ist es, fahrerisch die Entwicklungskurve aus diesem Jahr mitzunehmen und noch schneller zu werden. Ich werde den ADAM Cup von Audex weiter einsetzen und in Tschechien den Opel Adam Cup fahren. Ziel ist es natürlich diesen Titel zu gewinnen.

In Deutschland planen wir die DRM / Masters mit einem anderen Auto zu fahren und auch wieder Einsätze im Volvo. Diese werden dann in Schweden sein, dort gibt es einiges für mich zu lernen. Ich habe den geplanten Kalender hier einmal mit eingefügt, damit Du Dir einen Überblick verschaffen kannst.

Mein geplantes Programm für 2020!

 

Ergänzend dazu folge dem Link zum rallye-magazin

Sei mein Wegbereiter.

Zum Ende des Berichtes im Walter #01 über Walter Röhrl gab es übrigens ein Zitat von ihm: ´´Es kann doch nicht sein, dass ich immer noch der bin, um den sich alles dreht.´´

Ich wäre dann bereit! Zumindest mein Leben und handeln nach dem Ziel auszurichten. Noch mehr als ich es bereits getan habe und heute schon mache.

Ich lade Dich ein, ein Teil davon zu sein. Nimm gerne Kontakt zu mir auf, wenn Du den Weg mit mir gehen und auch gerne ein Teil davon werden willst.

Schreib mir eine Mail unter: Nick@nickloof.de

Du kannst auch gerne direkt anrufen unter: 0151 46251431

Für den nächsten großen Schritt brauche ich Deine Unterstützung!

Mit motorsportlichen Grüßen

Nick.

Walter #01 – Mit einem Beitrag über mich

Ich dachte, ich gucke nicht richtig als ich das neue Magazin von Michael Heimrich aufgeschlagen habe.

Alfred Gorny hat auf einer Doppelseite meinen Weg bis zum Start meiner Rallyelaufbahn, meine beiden Rallyes 2018 und meine Saison 2019 zusammengefasst. Alfred hat dabei alle wichtigen Fakten untergekriegt, ein paar persönliche Dinge – die ich ihm über die Saison erzählt habe – eingefügt und viele weitere passende Worte gefunden. Ich bin total gepackt davon.

Sehr berührt haben mich schon die drei Worte unter meinem Portraitbild links : ´Finden wir gut´

Danke an das Team um Walter #01 und meiner Story im ersten Heft.

Eine riesen Anerkennung für mich ! Das Ihr bei alle dem, den Volvo nach vorne gestellt habt, das ich dadurch gesehen werde und ich für mein Ziel wieder etwas Aufmerksamkeit bekomme. Eine riesen Wertschätzung!

Der Bericht kommt in ´natura´ in dem Magazin noch viel besser rüber, als nur mit den geschriebenen Worten.

Ich wünsche Dir einen schönen 3. Advent.

Grüße

Nick

 

Förderpilot der ADAC Stiftung Sport 2020

Das unglaubliche ist geschafft ! Ich bin auf der Motorshow in Essen als Förderpilot der ADAC Stiftung Sport offiziell vorgestellt worden. Und das als einziger Rallyefahrer.

Was alles am Freitag in mir los war, kann ich Dir nicht beschreiben. Ich habe jede Minute voll aufgesaugt, mitgenommen und war so glücklich. Davon geträumt habe ich natürlich, wie jeder andere Junge auch. Und es schien mir zu Beginn des Jahres noch unerreichbar. Ich hatte den Volvo für die NC9 aufgebaut und noch den ADAM von AUDEX für den ADAC Rallye Cup zur Verfügung. 3 Rallyes waren mit dem Opel geplant und 5 sind es dann geworden. Meine erste Bestzeit gefahren und den ADAC Rallye Cup als 3. beendet. Bester deutscher Fahrer noch obendrauf.

Mit dem Volvo sind wir den HJS-DRC Junior Cup gefahren  und zusätzlich noch einige Läufe zum Schotter-Cup. Unser Ergebnis bei der Rallye Hinterland war wohl die beste Saisonleistung mit dem Auto, weil auch einfach alles gepasst hat. 17 Rallyes waren es in Summe in diesem Jahr. Zwei Sichtungslehrgänge habe ich durchlaufen und die dort angesprochenen Verbesserungspunkte bis zum Saisonende umgesetzt. So bekam das ganze vor ein paar Wochen für mich auch noch irgendwie zusätzlichen Gripp. Meine Ergebnisse wurden immer besser und berechenbarer. Ich bekam immer mehr Vertrauen in mich selbst und unheimlich viel Zuspruch und positive Resonanz. Das alles zusammen hat die Stiftung Sport überzeugt, Sie schenken mir das Vertrauen und geben mir damit die Möglichkeit der Förderung. Ich kann es noch immer nicht wirklich glauben. Ich werde alles dafür tun um dieses Vertrauen der ADAC Stiftung Sport zu bestätigen.

Am Samstag wurde der HJS-DRC Förderpilot, ebenfalls auf der Motorshow in Essen, ernannt. Um diesen Titel zu gewinnen, dazu bin ich angetreten und in die Saison gestartet. Die Juroren haben den Titel an Martin Ritschel vergeben. Glückwunsch an Martin und viel Erfolg im kommenden Jahr.

 

Mein Wochenende endete am Sonntag bei der ADAC Sportlerehrung in Dortmund. Ich durfte die Ehrung zur ADAC Westfalenmeisterschaft 2019 als bester Rallyefahrer entgegen nehmen. Ein schöner Rahmen für die Ehrung und ein passender Abschluss dieser erfolgreichen Saison. Die ja erst meine erste Saison war.

Unser Adam durfte bei dieser Ehrung natürlich nicht fehlen.

Für den Moment soll es das von mir sein. Ich werde, wie schon angekündigt, die nächsten Wochen etwas zurückblicken und Dich auch weiterhin auf dem laufenden halten. Jetzt habe ich aber erstmal meine Prüfung zum Industriemechaniker abzulegen. Dann geht es weiter.

Ein großes Dankeschön an alle, die es mir möglich machen, meinen Traum leben zu dürfen.

Ich freue mich auf alles was kommt.

Viele Grüße

Nick

 

Die erste Saison HJS-DRC Junior Cup – Hammer !

Die Junior Wertung im Rahmen des HJS-DRC wurde in diesem Jahr zum ersten Mai ausgeschrieben und war für uns Junioren eine riesen Erfahrung. Nicht nur die Sichtungen, sondern auch sportlich hart umkämpft. Der Junior-Cup hat jeden von uns ein Stück weiter nach vorne gebracht.

Eine wirklich gelungene Rallye im Hessischen Bergland dann noch zum großen Finale. Bisher kann ich natürlich auf keine lange aktive Rallye Historie zurückblicken, daher habe ich keinen Vergleich zu den früheren Finalläufen. Für uns war es eine sehr gute Wahl, die die HJS-DRC Organisatoren getroffen haben. Die ersten Prüfungen am Freitag schon zu fahren war auch richtig, es hat noch mal die Herausforderungen erhöht und für alle gleich gemacht. Wetter und Dunkelheit.

Über unser Ergebnis habe ich ja bereits geschrieben. Am Ende wurde es ein 6. Platz in der NC8 und 35. im Gesamtergebnis. Mit 4,8 Sekunden sind Lucas Habicht und Leonie Kraft im Endergebnis an uns vorbeigezogen.  Ich muss schon anerkennen, dass Lucas auf der letzten Prüfung nochmal die große Keule rausgeholt hat.

Unsere HJS-DRC Junior Cup Saison ging in Melsungen somit auch zu Ende. Unglaublich wie schnell das Jahr rum ging. Zu Beginn des Jahres haben Nico und ich uns dazu entschieden in beiden Regionen zu starten. Wir wollten sehen, in welcher Region wir mehr Teilnehmer in der Klasse haben und welche Strecken für den Volvo am besten passen. Der HJS-DRC Kalender war dafür perfekt. Auch, weil die beiden ersten Rallyes – Werra Meißner und Kempenich – zwar am selben Wochenende stattfanden, aber Samstag und Sonntag gefahren wurden. Klar, und wir wollten viel fahren und da bietet sich natürlich an, die Punkte in einer Serie zu sammeln.

Auch den Volvo in dieser Serie einzusetzen sehe ich mittlerweile als richtig an. Zugegeben, zu Beginn des Jahres war ich doch eher ungläubig etwas vorzeigbares oder greifbares abzuliefern. Der Grund mit dem Volvo zu fahren war, auf einem Auto fahren zu lernen den Du immer in Schwung halten musst. Das hat mir unheimlich für meine Einsätze im Opel Cup geholfen, da der Adam in dem Bezug die gleiche Voraussetzung hat. Der Cup Adam hat auch keine Leistung im Überfluss. Meine Entwicklungskurve und mein Spaß mit beiden Autos zeigt mir klar, es war absolut richtig. Darüber hinaus gab es eine klare Empfehlung mit einem Gruppe G Auto in diesen Cup zu Starten. Auch dieser Empfehlung gefolgt zu sein, war richtig.

Durch die vielen extra Berichte in den verschiedenen Medien, wurden die Junioren immer wieder genannt. Wir hatten auch nach der Hinterland unser erstes Titelfoto im Cup. Sicher, auch eins unserer besten Ergebnisse mit dem Volvo.

Du merkst schon, ich habe wirklich das Gefühl vieles richtig gemacht zu haben. Ist vielleicht auch einfach zu sagen, wenn im Rückblick der Saison so vieles positiv zusammenlief. Von Anfang an bin ich auf meinem Weg geblieben, habe alle Entscheidungen mit getragen und offen mitgeteilt. Auch hier auf meinem Blog, der mittlerweile sehr oft gelesen wird. Viele Menschen, die mich ansprechen sind erstaunlich gut über mich informiert. In dem einen oder anderen Pressebericht, konnte ich einige Details meiner Berichte ebenfalls wiedererkennen. Freut mich unheimlich, weil es mir zeigt das es viele Menschen wirklich interessiert was ich mache.

Ich werde in den nächsten Wochen noch öfter auf meine / unsere Saison zurückblicken und noch etwas schreiben.

Über den HJS-DRC, über den ADAC Rallye Cup, der ADMV Rallye Meisterschaft und natürlich dem Schotter Cup. Eine krasse Saison mit so vielen Eindrücken und schönen Momenten.

Ich möchte für heute hier diesen Bericht damit abschließen und mich bedanken:

Danke !! – Danke das Du mich so unterstützt hast. Danke für Dein Vertrauen in mich. Es gab nie ein Nein, wenn ich um Unterstützung gebeten habe.

Danke für die Offenheit und Ehrlichkeit die mir geholfen haben mich persönlich zu entwickeln und die richtigen Entscheidungen zu treffen.

Auch wenn Ihr es so oft gesagt habt, ist es für mich nicht selbstverständlich dass Ihr immer für mich da seid. Immer, wenn ich ein Problem habe oder mal nicht weiter weiß. Danke dafür, dass ich so viele tolle Leute an meiner Seite habe.

Unser Sport ist mit nichts zu vergleichen !

Nick

Eine top 1.rthb Rallye Hessisches Bergland schließt die Saison 2019 ab.

Hier zunächst ein erster und kurzer Rückblick auf das Finale im HJS-DRC, in der kommenden Woche dann ausführlicher.

Für mich ging das Finale schon am Donnerstag los. Ich war einer der Junioren, die zu einem abschließenden Test eingeladen wurden. Wie schon im Sommer am Sachsenring, war der Tag professionell durchgetaktet. Die Erstellung des Aufschrieb mit einer anschließenden Test WP,  ein Technikteil und ein Teamgespräch standen auf dem Tagesplan. Gefahren sind wir mit dem Evo X von Hermann Gassner, was der Hammer war. Sehr viel Spaß hatten wir im Auto.

In die Rallye sind Nico und ich ebenfalls super reingekommen. Gleich auf WP1 sind wir mit nur 1,4 Sekunden Rückstand auf Jan Potthast die 2. Zeit gefahren. Das war schon mal ein Ausrufezeichen oder besser gesagt ein Weckruf für die Klasse NC8. Die erste Etappe am Freitag, mit den  4 WP, konnten wir auf Platz 5 liegend abschließen.

Am Samstag war es auf der ersten Schleife nass, bzw. hat es etwas Schnee gegeben der aber nicht liegengeblieben ist. Von daher sind wir weiter mit unseren weichen Pirelli gefahren, die auch sehr gut funktionieren wenn es etwas nass ist. Eine 3. Zeit, zwei 4. Zeiten und drei 7. Zeiten sind wir gefahren. Am Nachmittag wurde es trocken und wir hatten keine Chance unsere Position noch irgendwie zu halten. Nach WP 8 lagen wir auf dem 4. Platz in der NC8, sind dann aber als 6. in der Klasse ins Ziel gekommen. Unsere Zeiten wurden im zweiten Durchlauf aufgrund der trocknen Verhältnisse auch besser, ich konnte unserem Volvo die Zeitensprünge aber nicht mehr entlocken, die wir gebraucht haben.

Meine/unsere erste volle Rallye-Saison ging damit zu Ende. 17 Rallyes sind wir in diesem Jahr gefahren. Viel von Rallye-Deutschland haben wir gesehen. Von Tiefenbach bei Passau bis hoch nach Neustadt in Holstein sind wir gefahren und so ziemlich jedes Wetter haben wir mitgemacht. Sehr viele Rallye begeisterte Menschen kennengelernt und auch wirklich viel motivierende Resonanz haben wir bekommen. Ob bei unseren ADAC Rallye Cup Läufen oder im HJS-DRC, es hat vieles zusammengepasst und es macht Lust auf mehr. Wir freuen uns schon auf das was kommen wird. Unser Sport ist geil und von daher kann es nur gut werden.

Einen guten Start in die Woche wünsche ich Dir.

Grüße

Nick

Saisonfinale geht los

Das Saisonfinale im HJS-DRC Junior Cup geht heute los.

Für eine Rallye 70 eher unüblich beginnt die Rallye heute Abend bereits mit einer ersten Schleife von 4 Wertungsprüfungen.  Bin ich sehr gespannt drauf.

Heißt natürlich für uns, gleich früh morgens mit dem Reece los und ab 16:14 Uhr rollt dann das erste Auto durch den Startbogen. Die 2 Schleifen mit je 2 WP laufen bis ca. 19:00 Uhr. Dafür können wir dann am Samstag länger schlafen. 10:00 Uhr geht es los. Dann werden noch 3 WP in zwei Schleifen gefahren. Wir werden dann wohl im Hellen ins Ziel kommen. Auch weil wir natürlich davon ausgehen weiter vorne als unsere Startnummer 62 loszukommen.

Und dann darf morgen ab 20:00 Uhr in der Stadthalle in Melsungen ausgiebig das Finale gefeiert werden.

Den Organisatoren des HJS-DRC ein großes Danke für diese Serie und für die Junior Wertung. Für uns Junioren war es ein cooles Jahr im Cup. Wir haben viel erlebt, gelernt und geschwitzt.

Ihr habt uns Junioren eine extra Plattform gegeben und uns damit im nationalen Rallyesport sehr viel sichtbarer gemacht, als wir es alleine schaffen können. Für mich jedenfalls gab es das vorher nicht und schon gar nicht für einen Jungen in einem NC9 Auto. Vielen Dank dafür. 

Wir freuen uns alle auf dieses Wochenende.

Nick